Curafutura fordert jährliche Überprüfung der Medikamentenpreise

Der Versicherungsverband sieht «grossen Handlungsspielraum für Kosteneinsparungen».

, 27. September 2016 um 09:24
image
  • versicherer
  • medikamentenpreise
  • curafutura
  • politik
Für den Versicherungsverband Curafutura genügen die vom Bundesrat vorgeschlagenen Verordnungsänderungen über die Preisgestaltung im Medikamentenbereich nicht. In einer Medienmitteilung fordern die im Verband zusammengeschlossenen Versicherer CSS, Helsana, Sanitas und KPT vom Bundesrat «griffige Instrumente zur  Kosteneindämmung». Dies die Forderungen im Einzelnen:
Jährliche Prüfung aller Medikamentenpreise
Die Arzneipreise sollen nicht nur alle drei Jahre, sondern jedes Jahr überprüft werden. «Die heutige Ungleichbehandlung von Arzneimitteln und die verspätete Reaktionsmöglichkeit auf Preissenkungen oder Wechselkursveränderungen sollen damit beseitigt werden», so Direktor Pius Zängerle. 
Beschwerderecht
Die Versicherer oder deren Verbände sollen ein Beschwerderecht erhalten, wenn ein zu hoher oder ein nicht gerechtfertigter Medikamentenpreis festgelegt wird. 
Strengere Prüfung der Wirtschaftlichkeit
Das Gebot der Wirtschaftlichkeit soll klarer und verständlicher verankert werden. So sollen etwa Therapie-Alternativen und Arzneimittel, deren Patentschutz abgelaufen ist, auch in den Wirtschaftlichkeitstest einbezogen werden. 
Höhere Preisabschläge für Generika
Generika sollen bei der Aufnahme zwischen 30 und 80 Prozent günstiger sein als das Originalpräparat nach Patentablauf. Der vom Bundesrat vorgeschlagene Wechsel zum Festbetragssystem soll so schnell als möglich eingeführt werden; die damit verbundenen Einsparungen werden auf bis zu 800 Millionen Franken geschätzt. 
Überwachung von Medikamenteinsatz im Einzelfall
Curafutura schlägt die Bereitstellung eines Monitoring Tools durch die Versicherer vor, um den Einsatz der Medikamente im Einzelfall zu überwachen. 
Schaffung einer Schlichtungsstelle
Falls sich Hersteller und Versicherer nicht auf die Vergütung eines Medikaments einigen können, soll eine Schlichtungsstelle vermitteln. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Franchise: Eigenverantwortung gibt es

Beanspruchen die Menschen viel mehr Medizin, wenn die Franchise überschritten ist? — Kaum. Dies besagt eine neue Studie von Groupe Mutuel und HSG.

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Widerstand gegen UPD-Sparmassnahmen weitet sich aus

Nun wehren sich auch Ärzteschaft und Pflegepersonal gegen die Einsparungen bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

«Efas ist ein Etikettenschwindel»

Laut Heinz Locher steckt das neue Finanzierungsmodell Efas voller Minen. Der Gesundheitsökonom zweifelt, dass es fristgerecht umgesetzt wird.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.