Curafutura begrüsst Tarifeingriff des Bundesrats

Für den Krankenkassen-Verband Curafutura ist es höchste Zeit, die überhöhten Ärztehonorare zu korrigieren. Die Stossrichtung des Tarifeingriffs von Bundesrat Alain Berset findet er grundsätzlich richtig.

, 27. April 2017, 14:30
image
  • tarmed
  • curafutura
  • versicherer
«Der Tarifeingriff des Bundesrats gibt viel zu reden, also reden wir». Mit diesen Worten eröffnete Curafutura-Direktor Pius Zängerle am Donnerstagmorgen das Mediengespräch. Der Anlass hiess «Gesundheitspolitisches Medien-Frühstück». Wobei das echte Frühstück mit Birchermüesli eine deutlich leichtere Kost war, als was den Medienvertretern verbal verabreicht wurde.

Vernehmlassung dauert bis 21. Juni

Neues gab es kaum zu berichten. Angesichts der komplexen und vor allem wichtigen Materie sah sich der Krankenkassenverband dennoch veranlasst, seine Sicht der Dinge zu bekräftigen. Wie nicht anders zu erwarten, begrüssen die anwesenden Kassenvertreter das Vorgehen von Gesundheitsminister Alain Berset. Wobei für Zängerle der Tarmed auch nach dem Eingriff des Bundesrats zu wünschen übrig lässt. 
Pius Zängerle erinnert daran, dass die Eidgenössische Finanzkommission schon 2010 massive Kritik am Tarmed übte. Sie kritisierte Fehltarifierungen, Benachteiligungen resp. Begünstigungen sowie die Beliebigkeit der Abrechnungsmuster. Passiert ist seither nichts. Reformversuche misslingen, bis der Bundesrat im wahrsten Sinn des Wortes den Tarif durchgibt. Die Vernehmlassung dauert noch bis zum 21. Juni.

Entlastung um 700 Millionen Franken

Im Kern geht es darum, Haus- und Kinderärzte leicht besser zu stellen und bei den Fachärzten Abstriche zu machen. Die Summe der Vergütungen von rund 11 Milliarden Franken soll um 700 Millionen reduziert werden. Für Zängerle ist das mehr als gerechtfertigt, weil gewisse Spezialärzte über Jahre zu viel verdienten. Es gehe nicht um Neid; es gehe um Gerechtigkeit. «Es ist höchste Zeit, die überhöhten Tarife anzupassen.»
Mit dieser Einsparung von 700 Millionen würde der Prämienanstieg 2018 bloss um 2 Prozent tiefer ausfallen. «Das ist kein Massaker.»

Die Ausbildungen haben sich angeglichen

Anke Trittin, Leiterin Tarife bei Curafutura, findet es grundsätzlich richtig, Facharztleistungen einheitlich mit dem Faktur 0.968 zu honorieren und nicht mehr in einer Bandbreite zwischen 0.905 und 2.2625 Punkten. Dies sei insofern gerechtfertigt und sinnvoll, weil sich die Dauer der Ausbildungen zum Facharzt angeglichen habe. Abgestufte Dignitäten zum Lebenseinkommen-Ausgleich seien obsolet geworden. 
Anke Trittin stellt die rhetorische Frage: «Warum fällt die Rechnung des Spezialisten bis zu zweieinhalb mal höher aus als die des Hausarztes, obwohl dieser mich genauso lange und gründlich untersucht und behandelt?»

Der technische Fortschritt verkürzt die Arbeitszeit

Mit dabei an der Medienkonferenz waren auch Christian Affolter, Leiter Public Affaires Tarife bei der CSS sowie Wolf Strüwe, Leiter Gesundheitspolitik Helsana. Sie finden es stossend, dass der Tarmed nicht an den technischen Fortschritt angepasst wird. Untersuchungs- und Eingriffsverfahren sowie moderne technische Mittel und Diagnosegeräte reduzierten den zeitlichen Aufwand insbesondere bei Kataraktoperationen, Glaskörperbiopsie oder Belastungs-EKG oder Koloskopie.
«Warum muss meine Krankenversicherung 30 Minuten für eine intravitreale Injektion in das Auge bezahlen, wenn das nur ein paar Minuten dauert?»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Aquisekartell der Krankenkassen

Die Branchenvereinbarung der Krankenversicherer ist ein Kartell und sollte verboten und nicht noch vom Bundesrat rechtsverbindlich erklärt werden.

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

image

Finma will ohne Rechtsgrundlage Comparis, Google und die SRG beaufsichtigen

Die Finma kontrolliert als Aufsichtsbehörde Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen, aber auch Versicherungsvermittler. Anstatt die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor dubiosen Versicherungsvermittlern zu schützen, will sie nun auch Versicherungsvergleiche kontrollieren.

image

Nach CSS-Urteil: Die Verbände schweigen

Die CSS hat ihren Zusatzversicherten 129 Millionen Franken zu viel berechnet. Die Verbände wollen nichts dazu sagen, obwohl die CSS von gängiger Praxis spricht.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.