CTI Swiss Medtech Award 2017 geht an Maxivax

Das Biotech-Unternehmen entwickelt gemeinsam mit den Universitätsspitälern Genf (HUG) einen Impfstoff, der die Abwehr von Krebskranken stärken soll.

, 13. Juni 2017 um 16:36
image
  • medtech
  • spital
  • trends
  • forschung
Das Siegerprojekt wurde am Swiss Medtech Day 2017 von den rund 600 Anwesenden per Live-Voting gewählt. Dimitri Goundis von Maxivax und Nicals Mach von den Universitätsspitälern Genf (HUG) nahmen von Bundesrat Johann Schneider-Ammann den Siegerstein und einen Scheck über 15'000 Franken entgegen. 
Maxivax entwickelt zusammen mit den Universitätsspitälern Genf (HUG) ein neues Impfprodukt, welches das Immunsystem von Krebspatienten gegen die eigenen Tumorzellen stärken soll. Studien zeigen, dass die Therapie sicher, gut verträglich und wirksam ist, besonders bei Patienten mit einem robusten Immunsystem. Nun wird es in einer Studie an vier bis fünf Spitälern mit 40 Patienten mit Kopf-Hals-Krebs erforscht. 
«MVX-ONCO-1 ist personalisierte Medizin und hat das Potenzial, alle Krebsarten zu bekämpfen», sagt Maxivax-CEO Dimitri Goundis. Das Unternehmen prüft derzeit weitere Wirkungen der neuen Therapie und Zusammenarbeiten mit grossen Pharmafirmen. 

  • Mehr zu den Finalisten

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

Das nächste Feld für die KI: der Schockraum

Das deutsche Fraunhofer-Institut stellt zwei AI-Anwendungen vor, die in der Notfall-Abteilung live Informationen und Ratschläge bieten – und auch noch Formulare ausfüllen.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.