CSS, Visana und Co. testen ihre Gesundheits-App «Well»

Nun kann man eine erste Version der App, die verschiedene Gesundheitsdienstleistungen verspricht, testen. Eine Vollversion soll im Frühling folgen.

, 25. August 2021, 14:54
image
Die Well Gesundheit AG, ein Joint Venture der Krankenkassen CSS und Visana, dem Digital-Health-Anbieter Medi24 sowie der Versandapotheke Zur Rose kündigt an, dass ab sofort eine erste Version der App «Well» in den App-Stores von Apple und Google Play zu Testzwecken heruntergeladen werden kann. Zugang haben alle in der Schweiz wohnhaften Personen. Im nächsten Frühling soll eine Vollversion veröffentlicht werden.
Die Initianten der vor zwei Jahren erstmals angekündigten App versprechen viel: Sie werde nichts weniger als «die Zukunft im Gesundheitswesen einläuten». Die App könne den digitalen Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen für Patientinnen und Patienten vereinfachen und Prozesse im Gesundheitswesen effizienter gestalten.
Funktional bietet die Erstversion von Well laut dem Anbieter Zugang zu «qualitätsgeprüften» Gesundheits-Dienstleistungen. User könnten beispielsweise allgemeine Gesundheitsfragen klären, einen «digitalen Symptom-Check für eine medizinisch gestützte Ersteinschätzung» nutzen, einen Termin mit einem Telemediziner vereinbaren oder Medikamente bestellen. Weitere, in der Erstversion enthaltene Funktionalitäten seien E-Rezepte, das Covid-Impfzertifikat, Vorsorgeempfehlungen, ein Hautcheck, die Verwaltung von persönlichen Dokumenten und ein Medikamentenverzeichnis.
Der Datenschutz und die Datensicherheit sei dabei gewährleistet, wird versprochen. Alle individuellen Gesundheitsdaten seien verschlüsselt und würden «in einem sicheren Bereich gespeichert.» Die App-Benutzenden könnten eigenständig entscheiden, wer auf welche Daten Zugriff haben darf.

Hohe Hürden

Wie gesagt, die am Joint-Venture beteiligten Unternehmen versprechen (sich) viel mit dieser App. Damit sie ein Erfolg wird, müsste sie aber wohl einige recht hohe Hürden nehmen. Die Initianten schreiben selbst: «Mit unserer Plattform wollen wir alle relevanten Akteure im Gesundheitswesen vernetzen und damit das Gesundheitssystem nachhaltig verändern».
Die grosse Hürde ist wohl, ob diese «relevanten Akteure», viele davon Konkurrenten der Joint-Venture-Unternehmen, diese Plattform auch wirklich nutzen wollen.
Die zweite grosse Hürde dürften Datenschutzbedenken der angepeilten User sein, auch wenn die Privatunternehmen, welche die Plattform betreiben, einen noch so hohen Datenschutz versprechen. Schliesslich sind auch grosse Kreise der Bevölkerung misstrauisch, ob ihre Gesundheitsdaten nicht durch das EPD in falschen Händen landen könnten. Und beim EPD steht immerhin der Staat zumindest im Hintergrund und sollte die Sicherung der Privatsphäre gewährleisten.

  • Dieser Artikel erschien zuerst auf Inside IT

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alain Berset: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der relativen Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

image

Krankenkasse baut Zentrum für digitale Gesundheit auf

Der Krankenversicherer CSS will das Gründertum im Bereich «Digital Health» fördern – gemeinsam mit dem EPFL Innovation Park. Die ersten Start-ups sind ausgewählt.

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

Rezension: Statistikband für Krankenkassen Version 2022

Martin Erne stellt jedes Jahr die wichtigsten Fakten über das Grundversicherungsgeschäft der Krankenversicherer in einem übersichtlichen Krankenkassen-Statistikband zusammen. Die Lektüre lohnt sich.

image

«Nur ein Drittel der Spitäler ist schweizweit am EPD angeschlossen»

Das elektronische Patientendossier sei noch gar nicht so wichtig, findet Richard Patt, Geschäftsführer der Stammgemeinschaft eSanita. Warum, und was relevanter ist, erklärt der Bündner im Interview mit «Inside IT».

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

Vom gleichen Autor

image

Dank Reha zurück zu Hause.

«Ich bin dankbar, dass ich grosse Stücke meiner Mobilität zurückgewonnen habe und nach dem Schlaganfall zum Ferienauftakt wieder weitgehend ‹Omammi› sein kann», sagt Karin nach ihrem Aufenthalt in der Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Halbwahrheiten, Irrtümer und Widersprüche in der Spitaldiskussion

Die Spitaldiskussion ist in der Sackgasse: Zu viele Leute mit zu wenig Fachverständnis reden mit. Halbwahrheiten und Irrtümer werden zu Dogmen und führen zu widersprüchlichen Reformrezepten.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.