Die Covid-19-Impfung soll den Tod verursacht haben

Zwei Lernende des Kantonsspitals St.Gallen (KSSG) sind kurz nacheinander verstorben. Für Impfkritiker soll die Covid-19-Impfung dafür verantwortlich sein. Das Kantonsspital widerspricht.

, 8. November 2021, 08:38
image
  • spital
  • impfung
  • coronavirus
  • kantonsspital st. gallen
Auf Social Media werden derzeit zwei Todesfälle von lernenden Fachfrauen Gesundheit (FaGe) mit der Covid-19-Impfung in Verbindung gebracht. Die Nachricht wird in impfkritischen Foren auf Telegram geteilt – inklusive Name, Alter und Wohnort der Verstorbenen. Ende Oktober sind zwei im Kantonsspital St. Gallen (KSSG) arbeitende angehende FaGe kurz nacheinander verstorben, wie die «Sonntagszeitung» berichtete.
image
Screenshot Intranet
Das Spital zeigt kein Verständnis für solche Behauptungen und kritisiert die Äusserung über den direkten Zusammenhang zwischen den Todesfällen und der Covid-Impfung scharf. «Dass gleich zwei junge Mitarbeiterinnen so kurz nacheinander sterben mussten, ist ein trauriger Zufall, der uns fassungslos zurücklässt», schreibt das KSSG in einer internen Mitteilung zum Tod der beiden Lernenden.

Todesursache ist noch unklar

Die genauen Todesursachen stehen noch nicht fest, wie das KSSG in einer Stellungnahme auf Facebook mitteilt. Es ist noch nicht einmal bekannt, ob die beiden jungen Frauen überhaupt geimpft waren. Die Lernenden seien «zu verschiedenen Zeiten» und «an verschiedenen Orten» unerwartet verstorben.
Wer Behauptungen auf der Basis ungesicherter Informationen und Annahmen verbreite, handle «höchst unverantwortlich», hält das Kantonsspital St. Gallen weiter fest. 
image
Screenshot Facebook
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.