Coronakrise: «Schweizer Universitätsspitäler trugen die Hauptlast»

Die fünf Universitätsspitäler der Schweiz ziehen Bilanz zur Pandemie und beklagen die mangelhafte Finanzierung – dies aber nicht nur wegen Corona.

, 12. Mai 2022, 12:29
image
Was führt die fünf Unikliniken dazu,  gemeinsam eine Medieninformation durchzuführen? Sicher einmal das Bedürfnis, ihre Sonderstellung zu unterstreichen. Dies scheint vor dem Hintergrund der laufenden Diskussionen über die Unterfinanzierung, der angedrohten Senkung der Basisrate sowie dem umstrittenen Ärztetarif Tardoc nötiger denn je.
Doch hauptsächlich ziehen die vier Vertreter und die eine Vertreterin Bilanz zur Pandemie. «Die gemeinsamen Herausforderungen der letzten zweieinhalb Jahre habe den Zusammenhalt der Universitätsspitäler weiter gestärkt», erklärte Uwe E. Jocham, Direktionspräsident der Berner Insel Gruppe. 
image
Uwe E. Jocham, Direktionspräsident der Berner Insel Gruppe. | Bild: cch
Jocham nennt dazu Zahlen: 47 Meetings hätten die CEO zwischen Februar 2020 und Mai 2022 abgehalten. Weitere 67 Sitzungen gab es mit den kantonalen Krisenstäben. Doch ohne Anerkennung ihrer besonderen Leistungen mittels finanzieller Unterstützung durch die Kantone sei ein normaler, post-pandemischer Weiterbetrieb nicht möglich.
Und ja: «Wir sind noch nicht am Ende», meint Jocham, was mit der Maskentragpflicht während der Medienkonferenz auch ersichtlich war.
image
Werner Kübler, Direktor Unispitals Basel (USB). | Bild: cch
Wenig überraschend hinterlässt die Pandemie betriebswirtschaftliche Spuren, nicht nur bei den Unispitälern, aber dort besonders, erklärt Werner Kübler, Direktor des Unispitals Basel (USB). Mit 41,5 Prozent aller behandelten Covid-Fälle trugen sie die Hauptlast.
Für alle fünf Unispitäler zusammen betrug der Covid-spezifische Mehraufwand 352 Millionen und der Ertragsausfall im stationären Bereich 250 Millionen Franken. Daraus resultiert 2000 und 2001 kumuliert einen Betriebsverlust von 621 Millionen Franken. «Nur dank der Beiträge der Standortkantone von 541 Millionen Franken konnten diese Verluste ausgeglichen werden,» sagte Kübler. Verbleibt also für die fünf Universitätsspitäler immer noch ein kumulierter Verlust von 80 Millionen Franken.
image
Katja Bruni, Stellvertretende CEO und Direktorin Pflege des Unispitals Zürich (USZ). | Bild: cch
An Katja Bruni, Stellvertretende CEO und Direktorin Pflege des Unispitals Zürich (USZ) oblag es, die vielschichtige Belastung des Pflegepersonals zu betonen, was den wenigstens neu sein dürfte. Was neben der bekannten enormen Arbeitsbelastung vielleicht etwas unterging, ist der Faktor Angst vor der Ansteckung, von der die Pflegenden nicht gefeit seien. 
Schwierig seien auch die Triagen gewesen - auch das dürften nicht alle verstanden habe. Eine Triage unter Covid-Patienten hat es zwar laut Bruni nicht gegeben, aber eine Triage unter Patientinnen und Patienten, deren Behandlungen und operativen Eingriffe verschoben werden mussten. «Das waren mitunter ganz schwierige Entscheide», sagte Katja Bruni. 
image
Philippe Eckert, Generaldirektor am Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV). | Bild: cch
Philippe Eckert ist Generaldirektor am Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV). Er findet, die unentbehrliche Sonderstellung und der Service Public der Unispitäler werde auf eidgenössischer Ebene zu wenig anerkannt. «Sie erbringen Vorhalteleistungen für unvorhergesehene Ereignisse. Dazu gehört das Rund-um-die-Uhr-Bereitstellen der spezifischen Infrastruktur und des entsprechenden Fachpersonals für die Notfallmedizin, die Intensivmedizin sowie die (hoch-)spezialisierte Medizin.»
Diese «unverzichtbaren Vorhalteleistungen» sind jedoch laut Eckert finanziell ungenügend abgegolten. Zu allem Übel kommt noch dazu, dass die Krankenversicherer die Baserate für Unispitäler senken wollen. Eckert verwahrt sich gegen nationale Kostenvergleiche zwischen Geburtshäusern, Regional- und Universitätsspitälern. Gerechte Kostenvergleiche könnten nur unter den Unispitälern gemacht werden.
image
Bertrand Levrat, Generaldirektor der Hopitaux Universitaires de Genève (HUG). | Bild: cch
Zurück zur Pandemie: Bertrand Levrat ist Generaldirektor der Hopitaux Universitaires de Genève (HUG). Er und alle Mitstreiter sahen sich wie ein Marathonläufer, dem am Ende des Rennens erklärt wurde, er müsse jetzt noch gleich auf den Mont Blanc klettern. Nur um dann nach dem Abstieg zu erfahren, dass er jetzt noch den Mount Everest zu bezwingen habe. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Stefan Mohr wechselt vom Inselspital nach Solothurn

Stefan Mohr übernimmt die Funktion als Chefarzt der Frauenklinik am Bürgerspital Solothurn. Er folgt auf Franziska Maurer.

image

Unispital Zürich: Das ist der neue Chef der Herzchirurgie

Omer Dzemali folgt am Zürcher Universitätsspital auf Herzchirurgie-Chef Paul Robert Vogt.

image

Spital Männedorf eröffnet Praxis für Endokrinologie und Kardiologie

Das Spital Männedorf führt die Praxis von René Maire und Stephan Suter weiter. Die Endokrinologie-Praxis wird gemeinsam mit dem Universitätsspital Zürich betrieben.

image

Kooperation: GZO-Ärzte sind jetzt beim Zürcher Unispital angestellt

Das GZO Spital Wetzikon und das Unispital Zürich (USZ) arbeiten künftig im Bereich der Urologie zusammen. Das hat mehrere Änderungen zur Folge.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Zentrumsleiter

Christian Kamm wird künftig die stationäre Neurologie am Luzerner Kantonsspital leiten. Der Neurologe arbeitet seit 2016 in der Klinik für Neurologie am Luzerner Neurozentrum.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.