Claraspital macht 3,6 Millionen Franken Verlust

Die gut 10 Millionen Franken teure Hilfe vom Kanton hat nicht gereicht: Das Stadtbasler Claraspital schliesst mit einem Defizit ab.

, 16. April 2021 um 12:00
image
  • spital
  • claraspital
  • basel
  • jahresabschluss 2020
Das Basler Claraspital schreibt rote Zahlen: 3,6 Millionen Franken steht es im Minus. Nur dank der Unterstützung des Kantons ist das Defizit nicht grösser: Basel-Stadt zahlte dem Spital 10,8 Millionen Franken für seinen Mehraufwand wegen der Pandemie.

192 schwere Corona-Fälle

2020 sind dem Spital etwa 10 Millionen Franken bei den Erträgen weggebrochen. Es behandelte seit Frühling gut 5 Prozent weniger Patienten als im Vorjahr. Einzig die Urologie und die Radioonkologie hatten mehr stationäre Patienten als im Jahr zuvor. Insgesamt hat das Claraspital im vergangenen Jahr 10 520 Patienten stationär aufgenommen. Im Vorjahr waren es noch 11 101. 192 von ihnen waren Patienten mit schweren Covid-19-Infektionen.

Kampf um einen Platz auf der neuen Spitalliste

Derzeit steht das Claraspital in einem Wettbewerb um Fallzahlen und Qualität: Die beiden Basler Halbkantone planen eine gemeinsame Spitalliste. Das bedeutet, dass Leistungsaufträge unter Umständen nur noch auf ein Spital konzentriert werden.

Ursprünglich ein katholisches Spital

Im Claraspital machen Tumorbehandlungen – insbesondere im Magen-Darm-Bereich – den Hauptteil der Eingriffe aus. Es wurde 1928 eröffnet und von Ordensschwestern geführt. Gebaut wurde es, weil die Katholiken Basels ein eigenes Spital wollten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.