Award: Christian Drosten ist «Manager des Jahres»

Der deutsche Thieme-Verlag ehrt Christian Drosten für seine «herausragenden» Leistungen. Der Virologe erhält den diesjährigen Management Award.

, 14. Januar 2021 um 15:44
image
  • coronavirus
  • christian drosten
  • politik
Christian Drosten, Deutschlands bekanntester Virologe, ist nun auch «Manager des Jahres». Der Leiter des Instituts für Virologie an der Berliner Charité wurde mit dem diesjährigen «Thieme Managament Award 2020» ausgezeichnet. Damit erhält erstmals kein Klinikmanager im klassischen Sinne die Auszeichnung. 
Der Preis ehrt jedes Jahr Persönlichkeiten in der deutschen Gesundheitswirtschaft für ihren «aussergewöhnlichen» Beitrag. Drosten ist seit Beginn der Pandemie mit seiner Expertise aufgetreten. Grosse Bekanntheit in der breiten Öffentlichkeit hat der Virologe dann vor allem durch seinen Podcast «Das Corona-Update» erlangt.

Entwickelte PCR-Test

Der Leiter des Instituts für Virologie an der Charité bewies gemäss Jury in der Krise «grosse Managementqualitäten» und beriet die Politik klug wie sachlich. «Ihm ist es zu verdanken, dass Forschung innerhalb kürzester Zeit als zuverlässigste Orientierung für das Krisenmanagement wahrgenommen wurde.» Es gelinge ihm, Wissenschaft auf faktenbasierter Weise einer breiten Öffentlichkeit nahezubringen, so die Begründung weiter.
Zu den «Verdiensten» des Wissenschaftlers an der Charité gehört unter anderem aber auch die Entwicklung des Polymerase-Kettenreaktionstest PCR mit dem sich das neue Coronavirus SARS-CoV-2 nachweisen lässt. Es wird allerdings immer noch mitunter darüber diskutiert, wie aussagekräftig oder zuverlässig PCR-Tests sind.

Lob – aber auch viel Kritik

Gleichzeitig wurde er von vielen anderen Wissenschaftlern oder Ärzten kritisiert: Zum Beispiel sorgte eine Studie für Aufsehen, wo er zum Schluss kam, im Rachen von erkrankten Kindern würden sich gleich viele Coronaviren feststellen wie bei Erwachsenen. Daraus zog der Virologe den Schluss, eine komplette Öffnung der Schulen sei nicht zu verantworten. In der Folge ist es zu heftigen fachlichen Auseinandersetzungen gekommen.
Während die einen den Leiter des Instituts für Virologie an der Charité als Top-Wissenschaftskommunikator loben, bezeichnen ihn andere wiederum als «Selbstdarsteller» oder «Talkshow-Master.» Klar ist: Christian Drosten trägt von jetzt an auch den Titel «Manager des Jahres».
  • Lesen Sie auch: «In der Zeitmaschine: Die erstaunlichen Aussagen des Christian Drosten»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.