Chefarzt Alfred Schleiss verlässt das Spital Muri

Nach über 20 Jahren verabschiedet sich der Leiter des Brustzentrums Aargau vom Standort Muri. Er tritt eine neue berufliche Herausforderung in Wohlen an.

, 1. März 2022, 14:53
image
«Der Stiftungsrat und die Spitalleitung bedauern seinen Entscheid und danken Alfred Schleiss für seinen grossen und bedeutenden Einsatz für das Spital Muri und seine Patientinnen», schreibt das Freiämter Spital (AG). Der wehmütige Unterton wundert nicht: Alfred Schleiss ist vor über 20 Jahren als Chefarzt ins Spital Muri eingetreten und hat die Gynäkologie und Geburtshilfe über diese Jahre zu einer modernen und überregional bekannten Klinik entwickelt. Nun hat er sich dazu entschlossen, eine neue Herausforderung anzunehmen und das Spital Muri per Ende August zu verlassen. 
Ab September wird Schleiss seine neue Tätigkeit in der «GynPraxis am Bahnhof» in Wohlen (Aargau) aufnehmen und als Belegarzt weiterhin mit dem Spital Muri und seinen Patientinnen verbunden sein. Der Stiftungsrat und die Spitalleitung werden die Regelung der Nachfolge in den nächsten Wochen an die Hand nehmen, ist der Mitteilung weiter zu entnehmen.
Schleiss am Aufbau des Brustzentrums beteiligt
Der Stiftungsrat und die Spitalleitung Muri finden lobende Worte für Alfred Schleiss: Er habe sich stets dafür eingesetzt, dass in seiner Klinik eine hochstehende operative Technik mit hoher Erfolgsrate und niedriger Komplikationsrate herrsche. «Diese Techniken hat er im Rahmen seiner Ausbildungstätigkeit auch gerne an jüngere Kollegen weitergegeben. Ärztliche Ausbildungsstellen an seiner Klinik waren und sind sehr beliebt.»
Unter seiner chefärztlichen Leitung habe man in den vergangenen Jahren ein konstantes Wachstum der Klinik und einen Ausbau des Angebots realisieren können: Neben den kontinuierlich steigenden Geburtenzahlen – im vergangenen Jahr waren es 696 – hat Schleiss in den letzten zwei Jahren gemeinsam mit dem Kantonsspital Baden ein überregionales Brustzentrum aufgebaut und dieses erfolgreich mit dem «Q-Label» zertifiziert. 
Ein weiteres Spezialgebiet von Schleiss sei die Beckenbodenerkrankungen. In diesem Zusammenhang habe er sich für eine optimal koordinierte, interdisziplinäre Behandlung mit Einbezug von Proktologen und Urologen eingesetzt und gemeinsame Fallbesprechungen zur Therapieplanung und zur Qualitätssicherung etabliert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neuer Chefarzt in der Berner Klinik Montana

André Zacharia wird zum Chefarzt der Neurologie der Klinik Montana befördert. Seit etwas mehr als einem Jahr ist er als stellvertretender Chefarzt tätig.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Michael Huber zum Chefarzt befördert

Der bisherige Leiter Pneumologie am GZO Spital Wetzikon hat die Funktion als Chefarzt Pneumologie und Schlafmedizin übernommen.

image

See-Spital und Spital Affoltern arbeiten künftig zusammen

Das See-Spital Horgen und das Spital Affoltern sind eine Kooperation im Bereich der Frauenheilkunde eingegangen.

image

Deshalb werben die Spitäler nicht mit ihren Geburtenzahlen

Dieses Jahr berichten viele Geburtsabteilungen auffällig zurückhaltend über ihre Babyzahlen. Diese sind so tief wie schon lange nicht mehr.

image

So gut tut Babys die «Haut-auf-Haut-Methode»

Die Geburtsabteilung des Lausanner Universitätsspitals lässt Mütter und Väter ihre pflegebedürftigen Babys hautnah betreuen.

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.