Spitalpersonal muss Rambazamba ausbaden

Unter den Covid-Patienten im Kantonsspital Baden befinden sich viele Ferienrückkehrer. CEO Adrian Schmitter ärgert das.

, 27. August 2021, 13:28
image
Als das Kantonsspital Baden (KSB) hier am späten Freitagvormittag via Facebook über den im Bau befindlichen Neubau und die eben abgeschlossene Kapitalrunde orientierte, nahm CEO Adrian Schmitter auch über die Situation der Covid-Patienten Stellung.
Es stellte sich nie die Frage, ob es eine vierte Welle gebe. Es stellte sich vielmehr die Frage, welche Auswirkungen diese haben werde. Und diese seien erschreckend. «Das Worst-Case-Szenario ist eingetreten», sagt der CEO vom Kantonsspital Baden. 

70 Prozent sind Covid-Patienten

Von den zehn Betten auf der Intensivstation (Ips) seien deren sieben von Covid-Patienten belegt, die intubiert werden müssen. Drei weitere Patienten befinden sich auf der IMC, einer Behandlungsstufe zwischen Intensivstation und Normalstation, und müssen ebenfalls intensiv betreut werden. Weitere 15 bis 20 Covid-Patienten liegen auf der Station.
Laut Adrian Schmitter gelangen Covid-Patienten viel schneller auf die Ips. Zudem müssen viel mehr jüngere Patienten beatmet werden. Die Patienten auf der Ips sind derzeit zwischen 25 und 65 Jahre alt. Es sind also nicht mehr die ü75 und die ü85, die die Ips-Betten belegen.

Viele Ferienrückkehrer

Doch etwas ärgert Adrian Schmitter besonders: «Wir haben einen ganz grossen Anteil von Ferienrückkehrern», sagt der CEO währen der Facebook-Präsentation. «Man geht in die Ferien, macht Rambazamba, vergisst alles rundherum, haltet sich an nichts, alles ist einem egal, und dann kommt man zurück, und wir müssen in den Spitälern das fahrlässige Verhalten ausbaden.»
Wie Schmitter erklärt, schlägt das irgendwie auch auf die Motivation der Mitarbeitenden, wenn sie an ihre eigene Belastungsgrenze gehen müssen, nur weil ihre Patienten sich nicht an die Regel hielten und fahrlässig handelten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Baden verzeichnet Patienten-Rekord im Notfallzentrum

Im Erwachsenen- und Kindernotfall des KSB war das Patientenaufkommen 2022 so hoch wie noch nie: 93'361 Patientinnen und Patienten wurden behandelt.

image

So voll war es im Kinder-Notfall über die Festtage

Über die Festtage gab es in den Notfall-Stationen der Spitäler grossen Andrang. Dies hauptsächlich wegen harmloser Atemwegsinfektionen.

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

Serie: Das sind die Neujahrswünsche der Kantonsspitäler

2022 neigt sich dem Ende zu. In unserer Serie blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Den Start machen die Kantonsspitäler Baden, Graubünden und St.Gallen.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

Vom gleichen Autor

image

Ganzheitlich gesund

Gesundheit ist das höchste Gut, wird oft gesagt. Gesundheit! wünschen wir uns beim Niesen, zum Geburtstag, zum Neuen Jahr, beim Anstossen in geselliger Runde. Doch welche Investitionen sind wir für dieses hohe Gut bereit zu tätigen?

image

Personalmangel – eine provokative Antwort

Unpopuläre Massnahmen sind unumgänglich. Der Öffentlichkeit muss klar gemacht werden, dass nicht mehr alles möglich ist.

image

«Um eine Erhöhung der Spitaltarife kommen wir nicht herum»

Will man den Fachkräftemangel entschärfen, müssen laut Fridolin Marty die Spitaltarife angepasst werden. Anders geht es nicht.