Urs Burgstaller heisst der neue Chef des KJPD

Der neue CEO der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienste St. Gallen (KJPD) heisst Urs Burgstaller. Er ersetzt Marco Giovanettoni, der in die Medtech-Branche wechselt.

, 25. März 2021 um 19:00
image
  • psychiatrie
2016 feierten die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienste St. Gallen (KJPD) ihr 50-jähriges Jubiläum. Was ist seither passiert? Der Jahresbericht 2O16 ist der aktuellste, der auf der Website der privatrechtlichen Stiftung aufgeschaltet ist. In diesem Jahresbericht ist zu lesen, dass der 39-jährige Marco Giovanettoni als neuer Verwaltungsdirektor fungiert und den langjährigen Christian Hauser ersetzt.
Im gleichen Jahresbericht verabschiedet sich die bisherige Stiftungsratspräsidentin Erika Forster, von 2005 bis 2011 FDP-Ständerätin aus dem Kanton St. Gallen.

Giovanettoni geht zurück in die Medtech-Branche

Für Giovanettoni ist nach vier Jahren und zwei Monaten Schluss: Er ist nun CEO der SMD Medical und der UniMedico,  Handelsfirmen für medizinische Produkte, vor allem im Bereich Radiologie. Er ging zurück zur Medtech-Branche, wo er auch herkommt.
Ersetzt wird Giovanettoni durch Urs Burgstaller, der bei der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienste St. Gallen die Geschäfte übernommen hat, wie nun aus einem Communiqué hervorgeht.
Zum ersten beruflichen Kontakt mit der Medizinbranche gelangte Burgstaller 2002, als er in der Frauenklinik des Kantonsspitals St.Gallen als Betriebswirtschafter angestellt wurde. 2011 folgte der Wechsel in die St. Gallischen Psychiatriedienste Nord, wo er als Personalchef und stellvertretender CEO tätig war.
Der 50-jährige Familienvater bildet mit vier weiteren Geschäftsleitungsmitgliedern das Führungsgremium der privatrechtlichen Stiftung: Chefärztin Suzanne Erb (Spezialangebote und Projekte), John Simon Kusic (Angebote Regionen), Brigitte Seifert (Zentrum für Forensik) und Michael Schmid (Zentrales Ambulatorium).
Die 55-jährige Stiftung beschäftigt 130 Mitarbeitende und erfüllt einen Leistungsauftrag der Kantone St. Gallen und beider Appenzell. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Clienia steigerte Einnahmen um 5 Prozent

Die grösste psychiatrische Privatklinikgruppe der Schweiz spürte 2023 einen steigenden Bedarf nach ihren Leistungen.

image

Psychiatrie-Klinik Clienia hat neue Direktorin

Fabienne Niederer heisst die neue Klinikdirektorin der Clienia Littenheid. Ihr Vorgänger, Daniel Wild, ging letzten Herbst überraschend.

image

Psychiatrische Dienste Aargau bauen in Zürich aus

Neuer Standort, neue Angebote, mehr Personal: Die PDAG reagieren auf die steigende Nachfrage in der Stadt Zürich.

image

Forensische Psychiatrie: Grösseres Angebot für Straftäter

Peter Wermuth hat die neue Universitätsklinik für Forensische Psychiatrie und Psychologie (FFP) aufgebaut und übernimmt vorerst die Leitung.

image

Psychiatrische Dienste Aargau bündeln Angebot

Ambulatorium, Autismusberatung, Tageszentrum: Zusammen erhalten diese Angebote mehr Räume – was auch mehr Angestellte und mehr Termine ermöglicht.

image

CHUV schafft Spezialprogramm für Patienten mit Autismus

Mit einer spezifischen Betreuung und angepassten Wegen sollen beide Seiten entlastet werden – die Patienten wie das Personal.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.