Santésuisse-Präsident Heinz Brand tritt zurück

Der Krankenkassenverband Santésuisse sucht einen neuen Präsidenten. Der ehemalige Nationalrat Heinz Brand will sein Amt bei der Branchenorganisation nach sechs Jahren weitergeben.

, 20. Dezember 2021, 13:00
image
  • versicherer
  • santésuisse
  • heinz brand
Die Santésuisse-Gruppe, der Branchenverband der in der Schweiz tätigen Krankenversicherer, braucht einen neuen Chef für die strategische Führung. Verbandspräsident Heinz Brand tritt im Juni 2022 zurück. Dies geht aus einem Stelleninserat eines Personaldienstleisters für Führungskräfte hervor. Offenbar hat Santésuisse Mühe, selber einen geeigneten Nachfolger als Verwaltungsratspräsidenten zu rekrutieren. 
Der ehemalige Bündner Nationalrat hatte 2015 das Santésuisse-Präsidium von Christoffel Brändli übernommen. Zwischen 2011 und bis zu seiner verpassten Wiederwahl im Jahr 2019 sass der Lobbyist und 66-jährige Jurist für die SVP im Nationalrat. Brand erhielt der «Luzerner Zeitung» zufolge für das Amt eine Entschädigung von rund 120'000 Franken.

Unabhängige Führungspersönlichkeit gesucht

Für die strategische Leitung der Branchenorganisation wird eine Führungspersönlichkeit ab 45 Jahren gesucht, die nebst einem Beziehungsnetz Affinität für die Gesundheitsbranche mitbringe, steht im Jobinserat zu lesen. Alternativ käme eine aktive oder ehemalige Persönlichkeit aus dem Bundesparlament oder Regierungsrat in Frage. Eine Anforderung für das 40-Prozent-Amt ist auch «Unabhängigkeit»: Es dürfen keine bestehenden oder potenziellen Interessensverflechtungen und -konflikte bestehen.
Der Branchenverband Santésuisse mit Sitz in Solothurn vertritt die Interessen der Krankenversicherer gegenüber Behörden, Verhandlungspartnern und der Öffentlichkeit. Zur Gruppe gehören nebst Santésuisse die Tariftochter Tarifsuisse und das Datenunternehmen Sasis sowie der Schweizerische Verband für Gemeinschaftsaufgaben der Krankenversicherer. Insgesamt beschäftigt die Santésuisse-Gruppe rund 200 Mitarbeitende.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Santésuisse stellt sich erstmals offiziell hinter Tardoc

Santésuisse, Curafutura und die Ärztevereinigung FMH haben ein neues Tarifbüro gegründet. Jetzt wollen die Verbände gemeinsam den neuen Tarif entwickeln.

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.