Santésuisse-Präsident Heinz Brand tritt zurück

Der Krankenkassenverband Santésuisse sucht einen neuen Präsidenten. Der ehemalige Nationalrat Heinz Brand will sein Amt bei der Branchenorganisation nach sechs Jahren weitergeben.

, 20. Dezember 2021, 13:00
image
  • versicherer
  • santésuisse
  • heinz brand
Die Santésuisse-Gruppe, der Branchenverband der in der Schweiz tätigen Krankenversicherer, braucht einen neuen Chef für die strategische Führung. Verbandspräsident Heinz Brand tritt im Juni 2022 zurück. Dies geht aus einem Stelleninserat eines Personaldienstleisters für Führungskräfte hervor. Offenbar hat Santésuisse Mühe, selber einen geeigneten Nachfolger als Verwaltungsratspräsidenten zu rekrutieren. 
Der ehemalige Bündner Nationalrat hatte 2015 das Santésuisse-Präsidium von Christoffel Brändli übernommen. Zwischen 2011 und bis zu seiner verpassten Wiederwahl im Jahr 2019 sass der Lobbyist und 66-jährige Jurist für die SVP im Nationalrat. Brand erhielt der «Luzerner Zeitung» zufolge für das Amt eine Entschädigung von rund 120'000 Franken.

Unabhängige Führungspersönlichkeit gesucht

Für die strategische Leitung der Branchenorganisation wird eine Führungspersönlichkeit ab 45 Jahren gesucht, die nebst einem Beziehungsnetz Affinität für die Gesundheitsbranche mitbringe, steht im Jobinserat zu lesen. Alternativ käme eine aktive oder ehemalige Persönlichkeit aus dem Bundesparlament oder Regierungsrat in Frage. Eine Anforderung für das 40-Prozent-Amt ist auch «Unabhängigkeit»: Es dürfen keine bestehenden oder potenziellen Interessensverflechtungen und -konflikte bestehen.
Der Branchenverband Santésuisse mit Sitz in Solothurn vertritt die Interessen der Krankenversicherer gegenüber Behörden, Verhandlungspartnern und der Öffentlichkeit. Zur Gruppe gehören nebst Santésuisse die Tariftochter Tarifsuisse und das Datenunternehmen Sasis sowie der Schweizerische Verband für Gemeinschaftsaufgaben der Krankenversicherer. Insgesamt beschäftigt die Santésuisse-Gruppe rund 200 Mitarbeitende.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

image

Finma will ohne Rechtsgrundlage Comparis, Google und die SRG beaufsichtigen

Die Finma kontrolliert als Aufsichtsbehörde Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen, aber auch Versicherungsvermittler. Anstatt die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor dubiosen Versicherungsvermittlern zu schützen, will sie nun auch Versicherungsvergleiche kontrollieren.

image

Nach CSS-Urteil: Die Verbände schweigen

Die CSS hat ihren Zusatzversicherten 129 Millionen Franken zu viel berechnet. Die Verbände wollen nichts dazu sagen, obwohl die CSS von gängiger Praxis spricht.

image

Rückenschmerzen: So treiben Ärzte die Kosten in die Höhe

Viele Ärzte setzen auf bildgebende Verfahren und auf Schmerzmittel: Über 85 Prozent der Patienten erhalten Tabletten – viele davon sogar Fentanyl oder Oxycodon.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.