Santésuisse-Präsident Heinz Brand tritt zurück

Der Krankenkassenverband Santésuisse sucht einen neuen Präsidenten. Der ehemalige Nationalrat Heinz Brand will sein Amt bei der Branchenorganisation nach sechs Jahren weitergeben.

, 20. Dezember 2021 um 13:00
image
  • versicherer
  • santésuisse
  • heinz brand
Die Santésuisse-Gruppe, der Branchenverband der in der Schweiz tätigen Krankenversicherer, braucht einen neuen Chef für die strategische Führung. Verbandspräsident Heinz Brand tritt im Juni 2022 zurück. Dies geht aus einem Stelleninserat eines Personaldienstleisters für Führungskräfte hervor. Offenbar hat Santésuisse Mühe, selber einen geeigneten Nachfolger als Verwaltungsratspräsidenten zu rekrutieren. 
Der ehemalige Bündner Nationalrat hatte 2015 das Santésuisse-Präsidium von Christoffel Brändli übernommen. Zwischen 2011 und bis zu seiner verpassten Wiederwahl im Jahr 2019 sass der Lobbyist und 66-jährige Jurist für die SVP im Nationalrat. Brand erhielt der «Luzerner Zeitung» zufolge für das Amt eine Entschädigung von rund 120'000 Franken.

Unabhängige Führungspersönlichkeit gesucht

Für die strategische Leitung der Branchenorganisation wird eine Führungspersönlichkeit ab 45 Jahren gesucht, die nebst einem Beziehungsnetz Affinität für die Gesundheitsbranche mitbringe, steht im Jobinserat zu lesen. Alternativ käme eine aktive oder ehemalige Persönlichkeit aus dem Bundesparlament oder Regierungsrat in Frage. Eine Anforderung für das 40-Prozent-Amt ist auch «Unabhängigkeit»: Es dürfen keine bestehenden oder potenziellen Interessensverflechtungen und -konflikte bestehen.
Der Branchenverband Santésuisse mit Sitz in Solothurn vertritt die Interessen der Krankenversicherer gegenüber Behörden, Verhandlungspartnern und der Öffentlichkeit. Zur Gruppe gehören nebst Santésuisse die Tariftochter Tarifsuisse und das Datenunternehmen Sasis sowie der Schweizerische Verband für Gemeinschaftsaufgaben der Krankenversicherer. Insgesamt beschäftigt die Santésuisse-Gruppe rund 200 Mitarbeitende.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Franchise: Eigenverantwortung gibt es

Beanspruchen die Menschen viel mehr Medizin, wenn die Franchise überschritten ist? — Kaum. Dies besagt eine neue Studie von Groupe Mutuel und HSG.

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

Krankenkassen zahlen neu vorsorgliche Brustentfernung

Frauen mit Hochrisikogenen können sich künftig auf Kosten der Krankenkasse die Brüste oder den Eierstock entfernen lassen.

image

Jeder Kassenwechsel kostet 280 Franken

Das «Krankenkassen-Hopping» nach starken Prämienerhöhungen kostet die Kassen viel Geld – und schraubt wiederum die Prämien in die Höhe.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.