Berner FH sucht Direktor für das neue Departement Gesundheit

Die Berner Fachhochschule BFH schafft ein eigenständiges Departement Gesundheit. Und sucht per Anfang 2018 eine Direktorin oder einen Direktor.

, 20. Februar 2017 um 08:33
image
  • ausbildung
  • kanton bern
  • forschung
  • pflege
Die Berner FH (BFH) teilt das Departement Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit in drei eigenständige Departemente auf. Dieser Schritt erfolgt per Anfang Januar 2018.
Für das neu geschaffene Departement Gesundheit sucht die BFH nun einen Direktor als Mitglied der Fachhochschulleitung. Die FH bietet Studiengänge an in Ernährung und Diätetik, Hebamme, Pflege und Physiotherapie – auf Bachelor- und Masterstufe.
Die Aufgaben sind unter anderem die strategische Gesamtleitung des Departements mit rund 200 Mitarbeitenden und über 1’000 Studierenden. Gesucht wird eine Person mit langjähriger Berufserfahrung im Gesundheitsbereich und mit Promotion in einem mit den Studiengängen verwandten Bereich. 
Hier geht es zum Inserat: Fachbereich Gesundheit | Direktorin/Direktor des Departements Gesundheit
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

Studie: Wo das Pflegepersonal unzufrieden ist, sterben mehr Patienten

Erstmals wurden Zusammenhänge zwischen den Kündigungsabsichten in der Pflege und der Mortalität im Spital erforscht.

image

Pflegefachfrau als «Jungunternehmerin des Jahres» gewürdigt

Alessia Schrepfer wurde für die Gründung von WeNurse mit dem Women Award des Swiss Economic Forum ausgezeichnet.

image

4-Tage-Woche in der Pflege: Ernüchterndes Ergebnis

Ein deutsches Spital führte neue Arbeitszeit-Angebote ein. Nach der Anfangseuphorie kam der Alltag.

image

Temporärarbeit in der Pflege verdient Neubeurteilung

Das Pflegepersonal ächzt unter dem Fachkräftemangel. Personaldienstleister helfen, dringend benötigtes Personal für Gesundheitseinrichtungen zu finden und tragen doppelt zur Problemlösung bei: Es gelingt Lücken zu schliessen und flexibilitätssuchende Fachkräfte gehen der Branche nicht ganz verloren.

image

SBK und KSGL-Spitze suchen neue Vertrauensbasis

Der Pflegeverband setzte die Sozialpartner-Gespräche aus, weil das Kantonsspital trotz Entlassungen Neueinstellungen durchführte. KSGL-CEO Stephanie Hackethal zeigt sich «irritiert» und weist die Vorwürfe zurück.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.