Genfer Unispital: «Geheimhaltungskultur» innerhalb der Leitung

Der kantonale Rechnungshof stellt der Governance der Genfer Universitätsklinik (HUG) ein schlechtes Zeugnis aus.

, 19. September 2017 um 07:50
image
  • spital
  • genf
  • hôpitaux universitaires genève
  • politik
In einem Bericht ermahnt die Finanzkontrolle des Kantons Genf (cour des comptes) hauptsächlich der mangelnde Informationsfluss innerhalb des Verwaltungsrates der Hôpitaux universitaires de Genève (HUG). Das Präsidium habe etwa wichtige Dokumente, Protokolle oder Auditberichte der Mehrheit des Gremiums vorenthalten, wie aus einer Mitteilung des Rechnungshofes hervorgeht.
Im Bericht steht weiter, die Generaldirektion der HUG sollte allen Mitgliedern des Verwaltungsrates eine Liste mit strategischen Themen zu Verfügung stellen. Als Beispiele nennt der Rechnungshof die Zusammenarbeit zwischen den Kantonen Waadt und Genf, das Thema personalisierte Medizin oder die Kooperation mit Privatkliniken.

«Besorgniserregende Organisationsstruktur»

Die zu Beginn der Prüfung vorherrschende Organisation des Verwaltungsrates war vor allem wegen mangelnder Zugang zu Informationen für alle Mitglieder «besorgniserregend», hält die Behörde fest. Allerdings wurden in der Zwischenzeit konkrete Massnahmen durch den Verwaltungsrat ergriffen. Die Situation habe sich erheblich verbessert.
Ziel der Analyse war es, die Governance vor dem Hintergrund des Gesetzes, der internen Richtlinien und der Effizienz und der Effektivität genauer unter die Lupe zu nehmen, heisst es. Anlass dafür gaben mehrere Beschwerden von internen und externen Stellen.

Der Bericht des Rechnungshofes mit den 17 Empfehlungen ist hier abrufbar.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

image

Kanton Bern: Zusammenschluss von Rettungsdiensten

Die Rettungsdienste des Spitals Emmental und der SRO fusionieren. Die bisherigen Leiter bleiben an Bord.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.