«Bei den Spezialarztpraxen gibt es ein Problem»

Der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger kritisiert die Krankenkasse - und die aus seiner Sicht zu hoher Ärztedichte.

, 24. Mai 2019 um 07:02
image
Kritik an den Krankenversicherern. Diese äussert der basel-städtische Gesundheitsvorsteher Lukas Engelberger (CVP). Die Versicherungen hätten im Bundesparlament und spezifisch im Nationalrat zu viel Macht, sagt er im Interview mit der «Basler Zeitung». Solange die Kassen mit Zusatzversicherungen Fehlanreize dafür setzten, dass mehr stationär statt ambulant operiert werde, hätten diese nicht das Recht, mit weiteren Forderungen an die Kantone zu gelangen.
Trotzdem seien die Kantone bereit, den Versicherern bei der Kostenübernahme im ambulanten Bereich entgegenzukommen. Bis anhin bezahlen die Kantone 45 bis 55 Prozent an stationäre Behandlungen - an ambulante Behandlungen jedoch nichts. 
Bei einer Kostenbeteiligung im ambulanten Bereich wollten die Kantone auch kontrollieren und steuern können, wofür sie bezahlten, so Engelberger weiter. Doch die Krankenkassenverbände wollten einfach, dass die Kantone bezahlen müssten, ohne dass sie mitreden können, findet der Basler Politiker.
Zu viele Ärzte
Weiter spricht sich Engelberger für weiterreichende Kompetenzen der Kantonen im Bereich der Praxisbewilligungen aus. Heute könne man keine Bewilligungen verweigern. Dies obschon die Zahl der Arztpraxen «massiv zugenommen» hätten. Das erhöhe die Gesundheitskosten. Hausarztpraxen gebe es nicht zu viele, doch bei den Spezialarztpraxen gebe es ein Problem.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.