Ärztevereinigungen wollen Prämien einfrieren lassen

Die BAG-Studie hat für die Ärzteschaft die nötige Vertrauensbasis für nüchterne Diskussionen um die Ärzteeinkommen weggerissen. In einer Stellungnahme bringen die Dachverbände der kantonalen Ärztegesellschaften nun drei Vorschläge.

, 8. November 2018, 06:31
image
  • ärzte
  • bass-studie
  • bundesamt für gesundheit
  • fmh
  • lohn
Das Nachbeben um die Studie des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zu den Ärzteeinkommen ist immer noch spürbar. Die Kernaussage der Bass-Studie: Ärzteeinkommen seien bedeutend höher als bisher angenommen. Doch der grösste Verband der Schweizer Ärzteschaft FMH und die kantonalen Ärztegesellschaften zweifeln die Ergebnisse der Studie an. Die drei Dachverbände der kantonalen Ärztevereinigungen sprechen in einer gemeinsamen Stellungnahme von «Desinformation».
Für den Verband Deutschschweizer Ärztegesellschaften, die Société médicale de la Suisse romande und die Ordine dei Medici del Canton Ticino ist es «ein sehr gefährliches Spiel für die wachsende und alternde Schweizer Gesamtbevölkerung, auf politischem Weg die Vorstellung zementieren zu wollen, dass die Ärzteschaft die Hauptursache für steigende Ausgaben und Prämien sei.»

Unabhängige Prüfung der BAG-Studie

Die Ärzteschaft sei besorgt über die in Bern geprüften Eingriffe: Zum Beispiel um solche, welche die Arzt-Patienten-Beziehung betreffe – etwa die Begrenzung der Sprechstundenzeit. «Um die nötige Vertrauensbasis für nüchterne Diskussionen wiederherzustellen», bringen die Dachverände der kantonalen Ärztegesellschaften nun drei gezielte Vorschläge. Die Massnahmen richten sich an die Bundesbehörden, mit dem Ziel eine öffentliche Antwort zu erhalten. Die gemeinsame Stellungnahme wurde am Donnerstag in mehreren Tageszeitungen veröffentlicht (siehe Bild unten).
Die drei Massnahmen im Wortlaut
1. Einfrieren der Krankenkassenprämien durch den Bundesrat, bis deren Festlegung sich an der effektiven Entwicklung der Kosten und nicht an den zu vorsichtigen Prognosen der Versicherer orientiert.
Wie auch schon im Jahr 2018 werden die vom BAG zu Unrecht genehmigten Prämienerhöhungen für 2019 nur dazu dienen, die Überschussreserven der Kassen weiter zu äufnen (wobei ein erheblicher Teil davon Gefahr läuft, wieder an der Börse verloren zu gehen). Potenzielle Kostenzunahmen sind bereits weitgehend durch die akkumulierten Reserven gedeckt. Der Bundesrat muss die Prämien gemäss der tatsächlichen Entwicklung der Kosten im Vorjahr festlegen, zumindest solange die Reserven ausreichen, um eine «normale» Schwankung von rund zwei Prozent zu bewältigen. Für die Zwischenzeit verlangen wir, dass er die Prämien einfriert.
2. Überprüfung der Daten der BAG-Studie über die Ärzteeinkommen durch eine unabhängige Instanz
Die Ergebnisse der BAG-Studie weichen zu stark von jenen der BFS-Erhebung ab, um als Basis für eine Reformentscheidung zu dienen, deren Folgen sich auf die Dienstleistungen an den Patientinnen und Patienten und das Einkommen von Ärztinnen und Ärzten unabhängig von ihrem Fachgebiet oder Status auswirken. Der Bundesrat muss eine Datenanalyse der BASS-Studie durch ein unabhängiges Gremium verlangen, welches frei von Interessenkonflikten ist (ein Gründungsmitglied des BASS ist Vizedirektor des BAG). Die Analyse sollte unter anderem auch die genauen Auswirkungen des Einkommens unabhängiger Ärztinnen und Ärzte auf die Prämien ermitteln (2016 war es 1 Franken von 15 Franken).
3. Expertengruppe «Gesundheitsdaten» unter Einbezug von Vertretern von Patienten und Ärzteschaft!
Der Bundesrat ist im Begriff, eine Expertengruppe einzusetzen, die eine Strategie zur Erhebung, Verarbeitung und Analyse von Gesundheitsdaten entwickeln soll. Wir erwarten vom Bundesrat, im Sinne der Transparenz auch Patienten- und Ärztevertreter in diese Expertengruppe einzubeziehen!
image
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Santésuisse stellt sich erstmals offiziell hinter Tardoc

Santésuisse, Curafutura und die Ärztevereinigung FMH haben ein neues Tarifbüro gegründet. Jetzt wollen die Verbände gemeinsam den neuen Tarif entwickeln.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.