Axsana: Zürich will übergreifendes E-Health-System durchsetzen

Dem neuen E-Health-System sollen sich möglichst viele Kantone anschliessen – und möglichst viele Leistungserbringer. Eine Arztpraxis wäre ab unter 400 Franken digital dabei.

, 19. Februar 2017, 10:44
image
  • e-health
  • elektronisches patientendossier
  • zürich
  • trends
An sich ist das Projekt Axsana kein Geheimnis: Auf Betreiben der Zürcher Gesundheitsdirektion wurde im Herbst 2016 eine Aktiengesellschaft gegründet, die eine zentrale E-Health-Plattform entwickeln und durchsetzen will.
Nicht nur Spitäler und Heime, sondern auch Arztpraxen, Spitex-Dienste, Apotheken oder Therapeuten sollen sich darüber austauschen. Der Technologie-Partner ist auch schon bestimmt – es ist Swisscom Health. 
Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, will Zürichs Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) nun aber auf diesem Vehikel die Digitalisierung im ganzen Schweizer Gesundheitswesen entschlossener vorantreiben. Beim EPD-Gesetz habe es der Bund verpasst, eine einheitliche Lösung zu starten, so Heiniger in der Zeitung. «Nun wollen wir diese von unten anstossen.»

Aktionäre: Kantone und Verbände

Bekanntlich sind bloss Spitäler und Heime verpflichtet, ab diesem Jahr ein Elektronisches Patientendossier einzuführen. Axsana will am Ende jedoch durchgehende digitale Prozesse ermöglichen – nicht nur den Austausch von Patientenakten. Ergo will die Firma so weit wie möglich auch andere Leistungserbringer andocken – nicht nur Spitäler und Heime.
Hinter der Aktiengesellschaft steht zum einen der Kanton Zürich, zum anderen der Verband Zürcher Krankenhäuser, die Ärztegesellschaft AGZ, Curaviva Zürich, der Spitex-Verband und der Apothekerverband. Geschäftsführer ist Samuel Eglin, der zuvor als stellvertretender Generalsekretär der Zürcher Gesundheitsdirektion gearbeitet hatte.

Schaffhausen, Thurgau, Glarus, Graubünden, Bern…

Die Vision führt nun zu einem dritten Punkt: Der übergreifende Anspruch von Axsana bedingt auch, dass kantonale Einzellösungen möglichst vermieden werden. Deshalb will Thomas Heiniger nun andere Kantone als Axsana-Aktionäre an Bord holen.
«Schaffhausen hat eine Teilnahme zugesichert», sagte CEO Samuel Eglin der NZZaS. Mit anderen Kantonen wie Thurgau, Glarus oder Graubünden sei man im Gespräch, und der Kanton Bern wolle bis Mitte März einen Grundsatzentscheid über einen Anschluss fällen.
image
Die verschiedenen Angebote von Axsana | Grafik/Quelle: Präsentation Axsana
Bei einer Präsentation in Zug konkretisierte Samuel Eglin letzten Herbst auch die Angebote und die Preise. Für Einzelpraxen würde eine Beteiligung 200 bis 400 Franken pro Jahr kosten – wobei es diverse Pakete zur Auswahl gibt, von Basis bis Professional
Auch andere Anbieter wie Apotheker und Therapeuten würden abhängig von der Grösse der Institution berechnet, wobei den Kosten jeweils diverse Einsparungsmöglichkeiten gegenüber sehen – abhängig vom Digitalisierungsgrad. Für ein Spital dürfte sich der Betrag bei einigen 10’000 Franken bewegen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürich will Demenz-Betroffene besser integrieren

Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich hat dazu eine Stiftung gegründet. Die Ursprünge des Projektes liegen in der Nationalen Demenzstrategie.

image

Patientendossier: Nun soll die Post es richten

Die Post plant eine Mehrheitsbeteiligung an der Axsana, die in 14 Kantonen unter der Marke Xsana das Elektronische Patientendossier (EPD) anbietet.

image

Premiere: Karte zeigt, wie Immunzellen kommunizieren

Schweizer und britische Forschende haben erstmals eine vollständige Karte der Verbindungen des Immunsystems erstellt. Sie zeigt, wie sich Pfade bei Krankheiten verändern.

image

Covid: Zürich verbietet Nasenabstriche durch Helfer

Der Kanton Zürich führt neue Kriterien für Testzentren und Apotheken ein: Nasenabstriche sind bald nur noch durch medizinisches Personal erlaubt. Die Apotheker wehren sich.

image

Radiologie: Hirslanden bündelt Standorte

Ab Oktober befinden sich vier Zürcher Radiologe-Institute unter einem Dach. Gleichzeitig wird die Ärzteschaft neu organisiert. Ein Überblick.

image

Nun sorgt eine einzige Spitex für die Zürcher

Die beiden Vereine Spitex Zürich Limmat und Spitex Zürich Sihl haben sich zusammengeschlossen: Der neue Verein Spitex Zürich beschäftigt somit über 1000 Personen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.