Corona-Impfungen: Drive-ins sind kaum ausgelastet

Die Nachfrage bleibt aus: Die drei Impf-Drive-in-Zentren im Kanton Solothurn haben bereits auf Stop-and-go-Modus umgestellt.

, 25. Juni 2021 um 06:37
image
  • solothurn
  • impfung
  • coronavirus
Seit rund zwei Wochen wird im Kanton Solothurn in drei Impf-Drive-ins gegen das Coronavirus geimpft. Doch der erwartete Ansturm auf die Impfstrassen ist bislang ausgeblieben. 
«Tatsächlich ist es so, dass die Kapazitäten nicht ausgeschöpft werden, wir haben uns mehr erhofft», sagt Frederik Sitje gegenüber dem «Oltner Tagblatt».

Nur noch an einzelnen Tagen geöffnet

Aktuell melden sich kaum Leute an. «Wir haben nun auf den Stop-and-go-Modus umgestellt», erklärt der operativer Leiter der Zentren. Termine werden gebündelt. Diese Woche wurde beispielsweise nur am Montag geimpft. 
Eigentlich könnten täglich bis zu 120 Personen in den Drive-ins geimpft werden. Zwischen 10 und 14 Mitarbeitende stehen im Einsatz: Medizinische Praxisangestellte (MPA) und Securitas-Mitarbeitende. Wenn geimpft wird, kostet der Betrieb in Lostorf beispielsweise rund 5 000 Franken am Tag.

Für den Leiter Impfungen ein Erfolg

Für den Leiter Impfen beim kantonalen Gesundheitsamt ist die Aktion dennoch ein Erfolg: «In den drei Zentren sind bisher rund 8 000 Personen geimpft worden», sagt Beat Kamber dem «Oltner Tagblatt». Das sei ein Erfolg. 
Die Drive-ins stellten ein ergänzendes Angebot dar: «Es geht darum, die Impfcenter zu entlasten. Das ist uns gelungen.» Der Leiter ist zudem froh um die Erfahrung: Jetzt wisse man, wie und dass das Konzept funktioniere. Ende Juli will der Kanton nun eine Standortbestimmung durchführen.

  • Jetzt wird auch bei Coop und Migros geimpft

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweiz stellt Weichen für langfristiges Coronavirus-Management

Der Bund stellt seine Antwort auf die langfristigen Herausforderungen von Covid 19 vor.

image

Covid: Weniger Spitalaufenthalte durch Nasenspülung

Eine alte Heilmethode könnte das Risiko einer Sars-Cov-2-Erkrankung senken. Das legen neue Forschungsergebnisse nahe.

image

KI-Tool aus Harvard sagt Covid-19-Varianten voraus

Wäre das Tool der Harvard-Forscher zu Beginn der Pandemie eingeführt worden, hätte es die besorgniserregendsten Varianten identifizieren können, bevor sie auftraten.

image

Covid-Bericht: Schlechte Zusammenarbeit von Bund und Kantonen

Eine Untersuchung der Geschäftsprüfungskommission des Ständerats zeigt: Der Bund hat während der Corona-Pandemie teils schlecht mit den Kantonen zusammengearbeitet.

image

Wie Covid das Risiko für Herzinfarkte erhöht

Forschende aus den USA haben erstmals eine direkte Verbindung zwischen Covid-19-Infektionen und Herzkomplikationen und Schlaganfällen festgestellt.

image

Covid-Impfstrategie: Wer sich warum impfen lassen sollte

Das Bundesamt für Gesundheit und die Eidgenössische Kommission für Impffragen haben die Covid-19-Impfempfehlungen für den kommenden Herbst und Winter veröffentlicht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.