Spital hat eine Abteilung für «Gewaltmedizin»

Die neue Anlaufstelle im Kanton Wallis ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Gesundheitsdepartement, dem Spital und der Opferhilfeberatung.

, 7. Juni 2021 um 14:29
image
  • spital wallis
  • spital
  • gewaltmedizin
Seit über zehn Jahren gibt es im Universitätsspital Lausanne (CHUV) eine eigene Abteilung für Gewaltmedizin. Seit Montag bietet jetzt auch der Kanton Wallis den Opfern von Gewalttaten fachbezogene und vertrauliche Sprechstunden an, wie das Gesundheitsdepartement mitteilt. 
Die neue Anlaufstelle sei das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen dem Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur, des Zentralinstituts der Spitäler mit seiner Opferhilfeberatung und der Dienststelle für Sozialwesen durch seine Opferhilfe-Beratungsstelle.

Unterstützung von Rechtsmedizinern

Die Abteilung für Gewaltmedizin  nimmt Jugendliche und Erwachsene ab dem Alter von 16 Jahren auf, die Opfer von körperlicher oder psychischer Gewalt geworden sind. Sei es innerhalb ihrer Partnerschaft, ihrer Familie, an ihrem Arbeits- oder Ausbildungsort oder im öffentlichen Raum.
Nebst aktivem Zuhören und spezialisierten Beratungen führt die Anlaufstelle klinische Untersuchungen durch, verfasst ärztliche Berichte für die Geltendmachung der Ansprüche und verweist die Opfer an die richtigen Stellen. Die Abteilung wird von Rechtsmedizinern unterstützt. 

Abteilung wird vom Kanton finanziert

Die Sprechstunden im hinteren Teil des Spitals von Siders sind für die Betroffenen kostenlos und werden vom Kanton Wallis finanziert. Die Personen werden dabei von einer französisch- oder deutschsprachigen Pflegefachfrau betreut. Anderssprachige Personen können die kostenlose Hilfe eines Übersetzers in Anspruch nehmen, heisst es. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.