Arzt wollte eine Superklinik in Pfäffikon bauen

Vor der Tragödie hatte der inzwischen verstorbene Zürcher Kardiologe grosse Pläne. Die Spuren reichen bis nach Kasachstan.

, 28. Mai 2021 um 12:48
image
  • ärzte
  • zürich
  • kardiologie
Der vor einer Woche bei einem Drama ums Leben gekommene 65-jährige Arzt plante am Ufer des Zürichsees den Bau einer exklusiven Klinik für Superreiche aus aller Welt. Dies berichtet am Freitag der «Tages-Anzeiger», gestützt auf Dokumente, die der Zeitung vorliegen.
Realisiert werden sollen hätte das Spital auf dem fünf Hektaren grossen Steinfabrikareal in Pfäffikon: Luxussuiten, Operationssäle und Personalhäuser – alles unter seiner Leitung. Die Rede ist von einer Investitionssumme von bis zu 350 Millionen Franken. Gutachten, Vorstudien und Verhandlungen für das Projekt seien bereits fortgeschritten gewesen.

Tochter von Ex-Präsident als Investorin

Involviert in das Projekt «The Swiss Castle» soll auch die Tochter des früheren kasachischen Präsidenten gewesen sein. Der Arzt rechnete offenbar mit Geldern von Aliya Nasarbajewa, die in der Schweiz ins Internat ging und im Verwaltungsrat einer Schwyzer Firma sitzt.
Doch gemäss «Tages-Anzeiger» soll es irgendwann zu Schulden und zum Streit gekommen sein. Die Firma von Nasarbajewa hatte den Arzt betrieben, was dazu führte, dass die Villa des Mannes im vergangenen Oktober versteigert wurde. Vor über einer Woche dann steckte er die Villa am Zürichberg in Brand – und hat sich dann selbst gerichtet.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.