Arbeitsstreit am Inselspital geht unerwartet weiter

Das Inselspital will die Ärztin Natalie Urwyler nicht anstellen - einem anders lautenden Gerichtsurteil zum Trotz.

, 10. August 2018, 08:00
image
  • insel gruppe
  • spital
  • arbeitswelt
Der Arbeitsstreit zwischen der Insel-Gruppe und der 2014 entlassenen Anästhesistin Natalie Urwyler geht überraschend in eine weitere Runde. In einem der «Berner Zeitung» vorliegenden Schreiben an den Anwalt Urwylers lehnt der Personalchefs der Insel-Gruppe eine Wiederanstellung der Ärztin ab.
Pikant dabei ist, dass das Berner Obergericht in seinem Urteil genau des verlangt. Es taxiert die Kündigung als widerrechtlich. Es sei eine Strafe ihres Vorgesetzten dafür gewesen, dass Urwyler eine  Diskriminierungsbeschwerde eingereicht hatte. Die Ärztin hatte Verbesserungen beim Mutterschutz nach dem Mutterschaftsurlaub gefordert. Noch ist das Urteil im Arbeitsstreit nicht rechtskräftig: Die Einsprachefrist läuft Anfang September ab.
Im Schreiben rät die Insel-Gruppe der Ärztin aber schon jetzt davon ab, ihre aktuelle Stelle an einem Walliser Spital zu künden. Man werde sie zwar in Bern wieder anstellen, sie jedoch freistellen und nach der im Diskriminierungsgesetz vorgesehenen Schutzfrist wieder kündigen. Im Schreiben streitet die Spitalgruppe weiter ab, Natalie Urwyler diskriminiert zu haben.
Gegenüber der BZ bestätigt die Kommunikationsabteilung des Inselspitals,  dass eine erneute Kündigung eine Option sei. Dies als «Ultima Ratio». Das Vertrauensverhältnis zu Urwyler sei zerüttet. Urwyler selbst will dennoch ans Inselspital zurückkehren. Doch das Inselspital wirft  ihr nun vor,  die Wiederanstellung oder eine Ersatzzahlung durch überhöhte Forderungen zu verunmöglichen. Affaire à suivre.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

image

Das Genfer Unispital will näher zur Bevölkerung

Die Hôpitaux universitaires de Genève setzen sich ein neues Ziel: einen direkten Draht zur Kultur und zu den Leuten.

image

Diese Zürcher Klinik gleicht die Teuerung grosszügig aus

Die Mitarbeitenden der Klinik Lengg in Zürich erhalten ab nächstem Jahr über vier Prozent mehr Lohn.

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Am Inselspital gibt es bald ein neues «Digital Health Center»

Das Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) will auf dem Inselcampus in Bern ein neues Forschungszentrum für digitale Gesundheit einrichten.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.