Arbeitsstreit am Inselspital geht unerwartet weiter

Das Inselspital will die Ärztin Natalie Urwyler nicht anstellen - einem anders lautenden Gerichtsurteil zum Trotz.

, 10. August 2018 um 08:00
image
  • insel gruppe
  • spital
  • arbeitswelt
Der Arbeitsstreit zwischen der Insel-Gruppe und der 2014 entlassenen Anästhesistin Natalie Urwyler geht überraschend in eine weitere Runde. In einem der «Berner Zeitung» vorliegenden Schreiben an den Anwalt Urwylers lehnt der Personalchefs der Insel-Gruppe eine Wiederanstellung der Ärztin ab.
Pikant dabei ist, dass das Berner Obergericht in seinem Urteil genau des verlangt. Es taxiert die Kündigung als widerrechtlich. Es sei eine Strafe ihres Vorgesetzten dafür gewesen, dass Urwyler eine  Diskriminierungsbeschwerde eingereicht hatte. Die Ärztin hatte Verbesserungen beim Mutterschutz nach dem Mutterschaftsurlaub gefordert. Noch ist das Urteil im Arbeitsstreit nicht rechtskräftig: Die Einsprachefrist läuft Anfang September ab.
Im Schreiben rät die Insel-Gruppe der Ärztin aber schon jetzt davon ab, ihre aktuelle Stelle an einem Walliser Spital zu künden. Man werde sie zwar in Bern wieder anstellen, sie jedoch freistellen und nach der im Diskriminierungsgesetz vorgesehenen Schutzfrist wieder kündigen. Im Schreiben streitet die Spitalgruppe weiter ab, Natalie Urwyler diskriminiert zu haben.
Gegenüber der BZ bestätigt die Kommunikationsabteilung des Inselspitals,  dass eine erneute Kündigung eine Option sei. Dies als «Ultima Ratio». Das Vertrauensverhältnis zu Urwyler sei zerüttet. Urwyler selbst will dennoch ans Inselspital zurückkehren. Doch das Inselspital wirft  ihr nun vor,  die Wiederanstellung oder eine Ersatzzahlung durch überhöhte Forderungen zu verunmöglichen. Affaire à suivre.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Insel: «Die Stimmung könnte besser sein»

Auf Radio SRF äusserte sich Bernhard Pulver zu den Mobbing-Vorwürfen. In Sachen Führung gebe es Handlungsbedarf. Aber man habe das Personal nicht vergessen.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.