Apple Watch rettet Kanadier das Leben

Ein 62-jähriger Mann erkannte durch die Pulsmess-Funktion seiner Apple Watch offenbar gerade noch rechtzeitig, dass sein Puls enorm hoch ist und wählte den Notruf.

, 21. März 2016, 09:19
image
  • e-health
  • m-health
  • ärzte
Werbeträchtige Geschichten über Menschenleben, die dank Smartwatches gerettet werden konnten, sind nicht neu. Die aktuellste stammt von Dennis Anselmo, einem Bauunternehmer aus Kanada. 
Der 62-Jährige erkannte durch die Pulsmess-Funktion seiner Apple Watch, dass seine Herzfrequenz mit rund 200 aussergewöhnlich hoch war. Er verständigte sofort den Notruf, wie er nun dem kanadischen Radiosender CBC erzählt. 
«Ich fühlte mich irgendwie komisch. Mir war kalt und heiss zur selben Zeit. Ich habe gezittert.» Er hielt die Beschwerden für Anzeichen einer Grippe.
Im Krankenwagen bestimmten die medizinischen Geräte den Puls mit 207. Im Spital wurde dann ein Herzinfarkt diagnostiziert, dem womöglich schnell ein weiterer gefolgt wäre. 
Mehr:
«Builder who suffered heart attack at work 'had life saved by Apple Watch'», in: «Sun». 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.