Apple Watch rettet Kanadier das Leben

Ein 62-jähriger Mann erkannte durch die Pulsmess-Funktion seiner Apple Watch offenbar gerade noch rechtzeitig, dass sein Puls enorm hoch ist und wählte den Notruf.

, 21. März 2016 um 09:19
image
  • e-health
  • m-health
  • ärzte
Werbeträchtige Geschichten über Menschenleben, die dank Smartwatches gerettet werden konnten, sind nicht neu. Die aktuellste stammt von Dennis Anselmo, einem Bauunternehmer aus Kanada. 
Der 62-Jährige erkannte durch die Pulsmess-Funktion seiner Apple Watch, dass seine Herzfrequenz mit rund 200 aussergewöhnlich hoch war. Er verständigte sofort den Notruf, wie er nun dem kanadischen Radiosender CBC erzählt. 
«Ich fühlte mich irgendwie komisch. Mir war kalt und heiss zur selben Zeit. Ich habe gezittert.» Er hielt die Beschwerden für Anzeichen einer Grippe.
Im Krankenwagen bestimmten die medizinischen Geräte den Puls mit 207. Im Spital wurde dann ein Herzinfarkt diagnostiziert, dem womöglich schnell ein weiterer gefolgt wäre. 
Mehr:
«Builder who suffered heart attack at work 'had life saved by Apple Watch'», in: «Sun». 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.