Apotheker muss sich nicht an Notfalldienst beteiligen

Ein Apotheker aus dem Kanton Aargau muss sich nicht finanziell an der Notfallapotheke beteiligen. Auch eine Ersatzabgabe muss er gemäss Bundesgericht nicht zahlen.

, 30. August 2021, 07:02
image
  • medikamente
  • apotheken
  • bundesgericht
  • kanton aargau
Der Aargauische Apothekerverband erliess vor sechs Jahren ein Reglement über den Apotheken-Notfalldienst. Jede Apotheke wurde einer Notfalldienstregion zugewiesen. In den Regionen Aarau, Lenzburg sowie Suhren- und unteres Wynental gründeten die betroffenen Apotheken die «Apotheke im Spital Aarau AG». Seit dem 1. Juli 2017 betreibt diese eine Apotheke auf dem Areal des Kantonsspitals Aarau (KSA). Sie steht Notfallkunden das ganze Jahr rund um die Uhr zur Verfügung.
Kurz nach der Gründung wurde der Besitzer einer Apotheke in der Notfallregion Aarau vom Verband aufgefordert, sich entweder an der Aktiengesellschaft zu beteiligen oder sich vom Notfalldienst dispensieren zu lassen und eine Ersatzabgabe zu zahlen. Die finanzielle Beteiligung umfasste einen einmaligen Aktienerwerb für 11'000 Franken und Gewährung eines Aktionärsdarlehens von 20'000 Franken. 
Der Apotheker ging aber nicht darauf ein. In der Folge auferlegte ihm der Apothekerverband eine Ersatzabgabe von 5'000 Franken für das zweite Halbjahr 2017. Er wehrte sich. Beschwerden des Apothekers an den Regierungsrat und das kantonale Verwaltungsgericht blieben erfolglos. Der Apotheker gelangte bis vor das Bundesgericht. 

Regelung des Verbands verletzt mehrere Grundrechte

Die höchste Instanz hat die Beschwerde des Apothekers nun gut geheissen. Das System der Beteiligung oder der Bezahlung einer Ersatzabgabe steht gemäss Bundesgericht im Widerspruch zu der in der Verfassung verankerten Vereinigungsfreiheit und zur Wirtschaftsfreiheit.
Eine Zwangsmitgliedschaft in einer Aktiengesellschaft könne nicht als erforderlich zur Regelung von Notfalldienst erachtet werden. Mit Blick auf die Wirtschaftsfreiheit sei ein solches System «unverhältnismässig». Und diese Grundrechtseinschränkungen müssten ohnehin in einem formellen Gesetz geregelt werden und nicht auf Stufe eines Reglements.
Darüber hinaus  verstösst die Regelung gegen übergeordnetes Recht, wie im Urteil weiter zu lesen steht. Eine Auslegung ergibt, dass es hinsichtlich der Bestimmung zum Notfalldienst im Bundesgesetz über die universitären Medizinalberufe (MedBG) nicht zulässig ist, die persönliche Leistung von Notfalldienst durch rein finanzielle Verpflichtungen zu ersetzten.  
  • Urteil vom 27. August 2021 (2C_595/2020)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.