Altehrwürdige Klinik wird geschlossen und zieht um

Die Psychiatrische Klinik im alten Kloster Bellelay zieht an den Standort des Hôpital du Jura bernois in Moutier um. An beiden ist auch das Swiss Medical Network beteiligt.

, 4. Dezember 2020 um 07:40
image
Bis 1891 befand sich im bernischen Bellelay ein Kloster aus dem 12. Jahrhundert. Nach dem Kauf durch den Kanton diente das Kloster als kantonale psychiatrische Klinik. Hinter den dicken, für eine psychiatrische Klinik wenig geeigneten und nur mit enormem Aufwand beheizbaren Gemäuern wurden fortan Patienten betreut. Nun wird der Standort aufgegeben. Die Klinik zieht Ende 2021 nach Moutier an den Standort des Hôpital du Juras bernois, wie diese Woche bekannt gegeben wurde.
In Moutier ist eine Erweiterung geplant. In diesem sollen 82 Psychiatriebetten (in Belellay sind es heute 57) untergebracht sein. Gleichzeitig sollen die Betten in der Akutsomatik in Moutier von 35 auf 28 reduziert werden. Kostenpunkt für das Projekt: gut 14 Millionen Franken. Zu Entlassungen soll es nicht kommen.
Schon bevor es Ende 2017 zur Auslagerung der Klinik aus der Kantonsverwaltung kam, erfolgten bei den Psychiatrischen Diensten Biel Seeland-Berner Jura erste Kürzungsmassnahmen. 55 Personen wurden entlassen, manche Aussenstandorte geschlossen, Werkstätten verkauft, die ambulanten Angebote in Biel konzentriert. Dabei kam es auch zu Streiks der Belegschaft.

Angebot soll bestehen bleiben

Kurz darauf erfolgte das Zusammengehen mit dem Hôpital du Jura bernois in Saint-Imier und Moutier, an dem die private Swiss Medical Network seit Kurzem zu einem guten Drittel beteiligt ist, nun erfolgt also auch der physische Zusammenzug. Am Angebot solle sich dadurch aber nichts ändern, sagte der ärztliche Leiter diese Woche vor den Medien.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image

Bern: Koordinationsstelle Psychiatrie bleibt noch

Das Pilotprojekt für eine bessere Abstimmung der Psychiatrie-Plätze wird bis März 2025 verlängert.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.