Alpha Medic: Revierstreit im Aargauer Rettungswesen

Mit einem raffinierten Schachzug hat der private Rettungsdienst-Anbieter Alpha Medic die «grosse» Zulassung im Aargau erhalten. Den Spitälern passt dies aber überhaupt nicht.

, 5. April 2016 um 07:32
image
  • spital
  • rettungsdienst
  • alpha medic
  • kanton aargau
  • politik
Der Kanton Aargau hat dem privaten Rettungsdienst Alpha Medic mit Sitz im zugerischen Baar die Betriebsbewilligung für einen Rettungsdienst mit Stützpunkt in Lenzburg erteilt.
Wie es dazu kam, bezeichnet die «Aargauer Zeitung» als «Farce». Alpha Medic, bislang von Wohlen aus operierend, verfügte bereits über die «kleine» Bewilligung für Sekundärtransporte (Patienten-Verlegungen). Weil der Kanton Zürich aber nicht zwischen Primär- und Sekundär-Rettungstransporten unterscheidet, beantragte Alpha Medic mit Erfolg eine Zulassung in Zürich – gestützt auf die «kleine» Bewilligung im Aargau. Mit der Zürcher Bewilligung in der Tasche bekam Alpha Medic auch im Aargau die «grosse» Bewilligung.

Umliegende Spitäler wollen «Gebietsschutz»

Nun muss der Kanton Aargau dem privaten Anbieter Alpha Medic ein Gebiet zuteilen müssen. Die «schnelle Erreichbarkeit» ist laut dem Kanton das einzige Kriterium, nach welchem er die Zuteilung vornimmt. Und hier hat Alpha Medic mit Stützpunkt Lenzburg gute Chancen, weil ein recht grosses Einzugsgebiet schneller zu erreichen ist.
Für die etablierten Rettungsdienste und Spitäler heisst dies nun: Wenn ein neuer Anbieter auf den Markt drängt, verlieren sie Einsätze und damit Einnahmen vermutlich in Millionenhöhe, wie die Zeitung weiter schreibt. Der Kostendeckungsgrad verschlechtere sich, die Rettungsdienste müssten stärker aus dem Spitalbudget quersubventioniert werden.

Alpha Medic fordert Revierbereinigung

Alpha Medic hat nun drei Jahre Zeit, die erforderliche Anerkennung durch den Interverband für das Rettungswesen (IVR) zu erlangen. Sollte zudem die Zürcher Bewilligung dahinfallen, würde Alpha Medic auch die «grosse» Bewilligung für den Aargau wieder verlieren.
Von Alpha Medic verlange man derzeit für die Gebietszuteilung den Nachweis der Anstellung von genügend Personal für einen 24-Stunden-Betrieb, sagt Geschäftsführer Jean-Claude Furegati der «Aargauer Zeitung».
Furegati stellt sich aber auf den Standpunkt, dass er keinesfalls mehr Personal fest anstellen kann, bevor eben diese Gebietszuteilung und Anbindung an die Einsatzleitstelle gesichert ist. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deshalb sponsert die Rega bessere Heli-Landeplätze

Die Rega beteiligt sich mit 100'000 Franken an den Kosten des Spitallandeplatzes der neuen Klinik Gut St. Moritz. Und diese Klinik ist nicht die einzige.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.