Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation

Eine alternativmedizinische Behandlung führte bei einem jungen Mann zu einer Perikarditis. Die Ursache für die Herzbeutelentzündung: Metallische Bestandteile von Akupunktur-Nadeln.

, 7. Dezember 2021, 14:00
image
Es ist doch ein ungewöhnlicher Fall, über den die deutsche «Ärzte Zeitung» (Abopflicht) aktuell berichtet. Ein 24 Jahre alter Mann aus Kanada litt an Thoraxschmerzen. Die Ärzte diagnostizierten eine akute Perikarditis mit Perikarderguss. Der Zustand verschlimmerte sich und der junge Mann kommt schliesslich auf die kardiovaskuläre Intensivstation. 
Die kanadischen Ärzte suchten weiter nach der Ursache für die Herzbeutelentzündung, wie die medizinische Zeitung den Fallbericht der «Journals of the American College of Cardiology» zitiert. Erst ein MRT und eine zusätzliche CT-Untersuchung zeigten zwei metallische Fragmente im rechten Ventrikelmyokard, die in die rechte Herzkammer hineinragten. 
image
Bild: «JACC Case Reports»

Nadelartige Konstrukte im Herzen

Der Patient erinnerte sich daran, dass er sich vor drei Monaten einer Akupunktursitzung wegen Verdauungsproblemen unterzogen hatte. Nun stand auch die Ursache mit ziemlich hoher Sicherheit fest: Im Zuge dieser Sitzung verblieben Bestandteile der Akupunktur-Nadeln im Körper des Mannes – und wanderten dann in den rechten Ventrikel und verursachten ein Hämoperikard.
Dem 24-jährigen Mann wurden die beiden metallischen Nadelfragmente in der Folge über die rechte Vena jugularis mithilfe eines endovaskulären Systems entfernt. Die Fragmente waren neun und sieben Milimeter lang (siehe Bild). Nach zehn Monaten erholte sich der junge Patient vollständig.
image
Bild: «JACC Case Reports»

Verzögerung bis zu einem Jahrzehnt möglich

Es sei zwar selten, aber nicht der erste Fall von kardialen Komplikationen nach Akupunktursitzungen, die zu Perikardergüssen und Herztamponaden führten. Manchmal könne es sogar bis zu einem Jahrzehnt dauern, bis daraus resultierende Beschwerden auftreten, so die Ärzte um Wassim Bedrouni.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Gentests sollten nicht zu besseren Horoskopen werden»

Sabina Gallati ist Genetik-Expertin. Im Interview spricht die Professorin über ihre Arbeit im Labor und über ihre Zukunftswünsche. Hoffnung setzt sie in die Kardiogenetik, die sich bei Hausärzten kaum durchgesetzt hat.

image

Neuer Chef-Kardiologe bringt neue Techniken mit

Stephan Winnik hat am GZO Spital Wetzikon erstmals eine neuartige Implantationstechnik für einen Zweikammer-Herzschrittmacher angewendet – gemeinsam mit Daniel Hofer vom Zürcher Unispital.

image

ZGKS: Neue leitende Ärztinnen Pneumologie und Kardiologie

Das Zuger Kantonsspital hat zwei neue Leitende Ärztinnen Pneumologie und Kardiologie. Es handelt sich um Fiorenza Gautschi und Annette Schumacher.

image

Kardiologie: Berner Forschern gelingt ein Coup

Erstmals ist es Forschenden gelungen, mit einer Kombination dreier Bildgebungsverfahren die positive Wirkung von Statinen und einem neuen Cholesterinsenker bei Herzinfarkt-Patienten hochpräzise zu illustrieren.

image

LUKS befördert Benjamin Berte zum Co-Chefarzt Kardiologie

Der 41-jährige Benjamin Berte ist seit 2017 Leitender Arzt Kardiologie am Herzzentrum des Luzerner Kantonsspitals. Nun hat ihn die Geschäftsleitung per 1. März zum Co-Chefarzt befördert.

image

Was die eigene Stimme über unsere Herzgesundheit verrät

Ein Computer-Algorithmus trifft eine ziemlich genaue Prognose, ob jemand an Herzproblemen leidet – allein auf der Grundlage von Sprachaufzeichnungen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.