AGZ: Ärzte kompensieren sinkende Einkommen mit höheren Arbeitszeiten

Im Kanton Zürich sind ein Drittel der Hausärzte und über ein Viertel der Spezialisten mit ihren Löhnen unzufrieden. Dies zeigt eine Umfrage der Ärztegesellschaft des Kantons Zürich (AGZ).

, 14. Februar 2017, 07:48
image
Die Ärztegesellschaft des Kantons Zürich (AGZ) hat bei ihren Mitgliedern eine Umfrage durchgeführt, dies im Rahmen ihrer Kampagne «Ärzte für Zürich». Ziel war es, die Entwicklung der Betriebskosten, die Zufriedenheit mit Lohn und Arbeitszeit und die Ansprüche der Patienten einzuschätzen. 
Hintergrund ist die Forderung der AGZ nach einem höheren Taxpunktwert und die daraus entstandene Kontroverse (siehe hier). «Die hohe Beteiligung vermittelte einen guten Eindruck von der Stimmung unter den Ärzten und zeigte, dass die Forderung nach einem höheren Taxpunktwert berechtigt ist», lautet wenig überraschend das Fazit der Studie

Betriebskosten gestiegen

1'200 Ärztinnen und Ärzte nahmen an der Umfrage teil. Gut 60 Prozent der Ärzte gaben an, dass die Betriebskosten ihrer Praxis - also Miete, IT, Infrastruktur und Löhne - seit 2004 zugenommen haben, bei 9 Prozent betrug der Anstieg sogar über 30 Prozent.  
image
Entwicklung Stundenlohn (Quelle: AGZ)

Lohneinbusse kompensieren

Die Mehrheit der befragten Ärzte verzeichnet seit der Einführung von Tarmed im Jahr 2004 eine Zunahme ihrer Jahresarbeitszeit und gleichzeitig einen Rückgang der Stundenlöhne. Ärzte müssen mithin mehr arbeiten, um das gleiche Einkommen wie vor 12 Jahren zu erzielen. Die AGZ erinnert in der Studie daran, einer der Grundgedanken von Tarmed sei es, die kostendeckende Führung einer Arztpraxis zu ermöglichen. 
image
Entwicklung Jahresarbeitszeit (Quelle: AGZ)

«Besorgniserregend»

Trotz gestiegenem Betriebsaufwand und geringeren Stundenlöhnen lasse sich kein durchweg negatives Stimmungsbild unter den Zürcher Ärzten ableiten, so die Studie. Die Frage nach der Zufriedenheit mit ihrem Lohn bzw. dem Gewinn ihrer Arztpraxis beantworten rund 44 Prozent der Teilnehmer positiv. 
«Besorgniserregend» sei jedoch, dass 33 Prozent der Grundversorger und 28 Prozent der Spezialisten «eher unzufrieden» bis «sehr unzufrieden» seien mit ihrem Verdienst. 
Insofern sei die Forderung nach einer Erhöhung des Taxpunktwerts berechtigt und werde beibehalten. Das Verhandlungsziel bleibe, dass Ärzte im Kanton Zürich ihre Praxis mit einem Arbeitspensum von 100 Prozent rentabel führen könnten. 
image
Zufriedenheit mit Lohn (Quelle: AGZ)

Der fordernde Patient

Die Ärzte sehen sich laut AGZ-Umfrage mit immer steigenden Ansprüchen konfrontiert. 60 Prozent der Teilnehmer melden «deutlich» gestiegene Erwartungen der Patienten in allen abgefragten Statements. 
Patienten erwarten heute...
  • ...ausführliche Informationen über die Kosten und die Abstimmung der Behandlung in Bezug auf die Kosten.
  • ...die Ausstellung eines Arztzeugnisses.
  • ...umfangreiche Laboranalysen.
  • ...eine Zweitmeinung.
  • ...ein MRI/MRT oder eine ähnliche Abklärung. 
Die AGZ will die Ergebnisse in den Verhandlungen mit den Krankenkassen als Argument benutzen, dass steigende ambulante Leistungen nicht nur durch Ärzte selber hervorgerufen werden, sondern durch steigende Anforderungen der Patienten.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.