Aevis Victoria investiert noch mehr in die Telemedizin

Das Mutterhaus von Swiss Medical Network hat seine Beteiligung an LifeWatch ausgebaut.

, 25. August 2016, 07:29
image
  • aevis
  • telemedizin
  • wirtschaft
  • swiss medical network
Der Westschweizer Gesundheits-Konzern hat seine Beteiligung an der LifeWatch AG auf knapp 11 Prozent ausgebaut
Bereits im Juli hatte Aevis Victoria 4,6 Prozent des Zuger Unternehmens übernommen; das Engagement geschehe «im Rahmen der Entwicklung der Investitionen im Bereich der Telemedizin», so die Mitteilung damals.
Der neuerliche Ausbau wurde nicht weiter erklärt. Lifewatch ist spezialisiert auf Überwachungs-Programme für chronisch kranke Patienten, insbesondere in der Kardiologie.

Medgate plus Lifewatch

Aevis Victoria scheint mit dem zunehmend entschlossenen Einstieg seine Diversifizierungs-Politik fortzusetzen. Im Januar war das Gesundheitsunternehmen schon bei Medgate eingestiegen, dem grössten Telemedizin-Anbieter der Schweiz. Daneben betreibt Aevis Victoria einen Ambulanzdienst, eine Hotelkette, Wellness-Immobilienprojekte sowie Swiss Medical Network, also die zweitgrösste Privatklinik-Gruppe der Schweiz.
Antoine Hubert, der starke Mann von Aevis Victoria, nannte das Interesse an LifeWatch in der «Finanz & Wirtschaft» (Paywall) ein «strategisches finanzielles Investment». Er sei überzeugt, dass Telemedizin eine grosse Zukunft habe. Und wo man bereits 40 Prozent an Medgate halte, sei der Einstieg in LifeWatch «nur logisch.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zur Rose-Gruppe will nun früher in die Gewinnzone gelangen

Europas grösste E-Commerce-Apotheke beschleunigt den Weg zur Profitabilität. Das Unternehmen bestätigt zudem die mittelfristige Ebitda-Zielmarge.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Jetzt gibt es Telemedizin auch gegen Bitcoins

Ein Schweizer Telemedizin-Unternehmen sorgt erneut für Schlagzeilen: Die fernmedizinische Behandlung kann mit Kryptowährungen bezahlt werden.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

image

Telemedizin «Soignez-moi» macht nun doch weiter

Der Telemedizin-Anbieter aus Neuenegg im Kanton Bern stellt seine Telekonsultations-Aktivitäten nicht wie geplant ein. Anfang Juli geht es mit dem Betrieb nun weiter.

image

Zwei Privatspitäler erhalten sieben Millionen Franken

Die Neuenburger Spitalplanung ist nicht mehr blockiert. Die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network und der Kanton haben sich geeinigt – vorerst mit Geld.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.