Zwei junge Hebammen starten Online-Unternehmen

Neue Wege in der Geburtsbetreuung: Hebammen bieten ihre Beratungen ausschliesslich via Video und Chat an.

, 11. Oktober 2023 um 09:52
letzte Aktualisierung: 13. Dezember 2023 um 07:40
image
Die Online-Hebammen Nadia Bronzini (links) und Luzia Weidmann.
Video-Betreuung von der Hebamme? Zwei junge Frauen versuchen es in der Schweiz mit diesem neuen Geschäftsmodell. Vida heisst die Firma, gegründet haben sie Luzia Weidmann (27) und Nadia Bronzini (28).
Die beiden Hebammen wollen Eltern neue Möglichkeiten geben, Rat von den Fachfrauen einzuholen. Luzia Weidmann und Nadia Bronzini kommen nicht nach Hause, sondern sind nur per Video-Calls oder Chat erreichbar.
«Wir sehen darin viele Vorteile für Eltern», finden die beiden. «Zeitliche Flexibilität, kompetente Hebammenberatung zu Randzeiten, einfaches Terminmanagement». Sie würden mit ihrem Angebot auch jene Familien unterstützen, die keine Hebamme finden können oder sich eine ergänzende Beratung wünschen.

Ständig Rat verfügbar

Die Hebammenarbeit hat für Bronzini und Weidmann zwei Seiten. Zum einen die Arbeit in direktem Kontakt mit den Eltern, beispielsweise die Geburtsbegleitung, das Abtasten oder Massagen. Andererseits gebe es auch den ständigen Wunsch der Eltern nach Rücksprache mit einer Fachperson, stellen sie fest.
Dazu passt die 12-Stunden-Unterstützung für frischgebackene Eltern, die sie anbieten. Unsichere Eltern erhalten einen direkten Draht zu den Hebammen und können tagsüber jederzeit Fragen stellen. Dieses Angebot kostet 295 Franken pro Tag.

Stillberatung am Bildschirm

Vor der Geburt können Eltern die Schwangerschaftsberatung buchen (120 Franken für 40 Minuten). Wochenbettberatung oder Rückbildungstipps kosten 120 Franken pro Stunde. Die ersten drei Termine für Stillberatung werden von der Grundversicherung der Krankenkasse bezahlt.
Luzia Weidmann und Nadia Bronzini betonen: «Wir können unbesorgt vor der Kamera eure Stillsituation beurteilen oder andere sensible Daten austauschen.» Kommuniziert wird via Medflex, einem datengeschützten Kommunikationskanal.
In den Nachbarländern gibt es bereits ähnliche Online-Angebote. So bieten Online-Hebammen in Deutschland Sprechstunden für 89 Euro pro Stunde an. In Österreich gibt es Online-Beratung von Hebammen im Abonnement: Drei Wochen kosten 160 bis 220 Euro.
  • trends
  • hebamme
  • telemedizin
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das nächste Feld für die KI: der Schockraum

Das deutsche Fraunhofer-Institut stellt zwei AI-Anwendungen vor, die in der Notfall-Abteilung live Informationen und Ratschläge bieten – und auch noch Formulare ausfüllen.

image

Medgate: Der Tele-Hausarzt für jede und jeden

Die Medgate-Ärztinnen und -Ärzte sind rund um die Uhr an 365 Tagen für alle in der Schweiz versicherten Personen da. Das Ärzteteam berät und behandelt Patientinnen und Patienten bei allen medizinischen Fragen und Notfällen – rasch und kompetent.

image

Deutsches Bundesland führt flächendeckend Tele-Notärzte ein

Damit wird die Versorgung verdichtet, während zugleich weniger Notfall-Ärzte benötigt werden: Dies zeigte ein zweijähriges Pilotprojekt.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.