Ärzteeinkommen: Bald soll Schluss mit Intransparenz sein

Per Ende Jahr will das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die lang erwartete Studie zu den Ärzteeinkommen vorlegen.

, 21. April 2017 um 07:50
image
  • ärzte
  • lohn
  • bundesamt für gesundheit
  • fmh
Seit nun fünf Jahren werden die Einkommen der Ärzte im ambulanten Bereich in der Schweiz nicht mehr veröffentlicht. Dies will das Bundesamt für Gesundheit (BAG) nun ändern, wie die Sendung «10vor10» am Donnerstag berichtete.
Geplant sei eine Pilotstudie. «Wir werden die Einkommensdaten mit grosser Zuverlässigkeit per Ende 2017 bereithalten», sagte Stefan Spycher zu SRF. Er leitet die Abteilung Gesundheitspolitik beim BAG.

Der ganze Beitrag auf «10vor10», Blackbox Ärztelöhne 

(Dauer: 04:32 Minuten)

Einkommen einzelner Fachrichtungen abbilden

Spycher zufolge sollen die Einnahmen aus der obligatorischen Krankenversicherung und aus der Unfall- und Zusatzversicherung erfasst werden.
«Die Daten werden genug zuverlässig sein, um zu zeigen, wie hoch die Einkommen einzelner Fachrichtungen sind und wie sich die Löhne beispielsweise von Hausärzten und Spezialisten unterscheiden», so der Leiter der Abteilung Gesundheitspolitik weiter.

Was die FMH dazu sagt

Die Ärztevereinigung FMH zeigt laut dem Beitrag auf SRF Interesse an der neuen Studie des BAG. Es werde sich zeigen, ob diese tatsächlich verlässlichere Daten hervorbringen werde, sagte FMH-Vorstandsmitglied Christoph Bosshard zu «10vor10».
«Der Bund versäumt es seit Jahren, eine neue Statistik zu präsentieren», fügte Bosshard hinzu. Dass er diese Chance nicht wahrnehme, bezeichnet er im Beitrag als «unverständlich». Die FMH darf die Ärzteeinkommen selbst nicht mehr erheben; der Bund hat es ihr auf Grund methodischer Unschärfen untersagt.
Die Transparenz ist ihm zufolge zu begrüssen, allerdings nur bei Einkommen, die aus der Sozialversicherung, also etwa der obligatorischen Krankenversicherung generiert werden. «Bei den Einkommensanteilen, etwa aus der Zusatzversicherung, sieht die FMH kein Bedarf nach Transparenz», so Bosshard gegenüber SRF.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.