Ärzte kriegen jetzt 50 Franken pro Impfung

Covid-19-Impfungen: Der Kanton Zürich beschliesst eine höhere Entschädigung für die Arztpraxen und Apotheken. Der Regierungsrat strebt damit eine weitere Erhöhung der Impfquote an.

, 29. Oktober 2021, 13:25
image
  • ärzte
  • praxis
  • medikamente
  • apotheken
  • impfung
  • zürich
Arztpraxen und Apotheken erhalten im Kanton Zürich rückwirkend per 1. Oktober eine höhere Abgeltung für ihre Covid-19-Impftätigkeit. Dies hat der Regierungsrat beschlossen. Damit will der Kanton Arztpraxen und Apotheken wieder vermehrt für das Impfen gewinnen. 
Die Entschädigung beträgt 50 Franken pro Impfung. Bei Arztpraxen entrichtet der Kanton ein Zusatzentgelt von 33.50 Franken in Ergänzung zum von Bund und Krankenversicherern festgelegten Beitrag von 16.50 Franken. Bei Apotheken entrichtet der Kanton ein Zusatzentgelt von 25.50 Franken, der Bundesanteil beträgt 24.50 Franken.

Ausgaben von über 50 Millionen Franken

Um die Planung von Impftagen zu erleichtern, können die Impfinstitutionen zudem künftig auch kleinere Mengen Impfstoff beziehen. Die Mindestbestellmenge beträgt neu 20 Impfdosen. 
Insgesamt belaufen sich die Ausgaben auf 51,5 Millionen Franken für die Weiterführung der Impfkampagne. 

Bereit für die Boosterimpfungen

Der Kanton strebt mit dem Zusatzentgelt eine weitere Erhöhung der Impfquote an und will ausreichend Kapazität für die bevorstehende Boosterimpfung sicherstellen. Ab Anfang November sollen erste Auffrischimpfungen für Personen ab 65 Jahren bei Hausarztpraxen und Spitälern verabreicht werden können. 
Im Kanton Zürich wurden bisher mehr als 2 Millionen Impfungen verabreicht. Damit sind 71 Prozent der Personen ab 12 Jahren zwei Mal geimpft. Der Kanton weist im schweizweiten Vergleich eine hohe Impfquote aus. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Genetischer Berater: ein Beruf im Aufwind

Aktuell sind rund 10`000 genetische Erkrankungen bekannt. Die Diagnose bringt zahlreiche Herausforderungen, Ängste und Unsicherheiten für die Betroffenen mit sich. Unterstützung finden sie beim genetischen Berater Christophe Cordier.

image

Zulassung: Ausnahme soll für diese vier Bereiche gelten

Im Falle einer Unterversorgung könnten in der Schweiz bald Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gewährt werden.

image

Nun wollen Apotheken in die Bresche springen

Volle Notfallstationen und ein akuter Ärztemangel: das Schweizer Gesundheitswesen leidet. Jetzt wollen Apothekerinnen und Apotheker zur Entlastung beitragen.

image

Ein Berner Apotheker wehrt sich für den Cannabis-Verkauf

Die Berner Regierung will keinen Cannabis-Verkauf in Apotheken. Ein Apotheker sagt, warum das für ihn unbegreiflich ist.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.