Ärzte kriegen jetzt 50 Franken pro Impfung

Covid-19-Impfungen: Der Kanton Zürich beschliesst eine höhere Entschädigung für die Arztpraxen und Apotheken. Der Regierungsrat strebt damit eine weitere Erhöhung der Impfquote an.

, 29. Oktober 2021, 13:25
image
  • ärzte
  • praxis
  • medikamente
  • apotheken
  • impfung
  • zürich
Arztpraxen und Apotheken erhalten im Kanton Zürich rückwirkend per 1. Oktober eine höhere Abgeltung für ihre Covid-19-Impftätigkeit. Dies hat der Regierungsrat beschlossen. Damit will der Kanton Arztpraxen und Apotheken wieder vermehrt für das Impfen gewinnen. 
Die Entschädigung beträgt 50 Franken pro Impfung. Bei Arztpraxen entrichtet der Kanton ein Zusatzentgelt von 33.50 Franken in Ergänzung zum von Bund und Krankenversicherern festgelegten Beitrag von 16.50 Franken. Bei Apotheken entrichtet der Kanton ein Zusatzentgelt von 25.50 Franken, der Bundesanteil beträgt 24.50 Franken.

Ausgaben von über 50 Millionen Franken

Um die Planung von Impftagen zu erleichtern, können die Impfinstitutionen zudem künftig auch kleinere Mengen Impfstoff beziehen. Die Mindestbestellmenge beträgt neu 20 Impfdosen. 
Insgesamt belaufen sich die Ausgaben auf 51,5 Millionen Franken für die Weiterführung der Impfkampagne. 

Bereit für die Boosterimpfungen

Der Kanton strebt mit dem Zusatzentgelt eine weitere Erhöhung der Impfquote an und will ausreichend Kapazität für die bevorstehende Boosterimpfung sicherstellen. Ab Anfang November sollen erste Auffrischimpfungen für Personen ab 65 Jahren bei Hausarztpraxen und Spitälern verabreicht werden können. 
Im Kanton Zürich wurden bisher mehr als 2 Millionen Impfungen verabreicht. Damit sind 71 Prozent der Personen ab 12 Jahren zwei Mal geimpft. Der Kanton weist im schweizweiten Vergleich eine hohe Impfquote aus. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.