«Ärzte können das Adipositas-Problem nicht lösen»

Im Kampf gegen die «Adipositas-Pandemie» sei der Einfluss der Ärzte wichtig, aber begrenzt. Es müssten andere Lösungen her, sagen Experten.

, 19. Oktober 2015 um 10:38
image
  • ärzte
  • spital
  • praxis
  • prävention
Martin Wabitsch, der Präsident der Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG), misst Ärzten bei der Prävention von Übergewicht zwar eine wesentliche Rolle zu. «Aber ihre Möglichkeiten sind begrenzt». Dies sagte er an der DAG-Jahrestagung, wie die Online-Ausgabe der «Ärzte Zeitung Deutschland» berichtet.
Wabitsch sucht auch gleich nach Mitteln und Wegen: Die Lösung liege nicht beim Individuum. Die «adipogene Gesellschaft» müsse sich ändern, ist er überzeugt. Wir werden die Adipositas-Epidemie nur mit Hilfe der Politik eindämmen können, denn wir haben es mit einem komplexen, gesamtgesellschaftlichen Phänomen zu tun», so der DAG-Präsident.

Welchen Beitrag leistet die Adipositas-Chirurgie?

Auch die Adipositas-Chirurgie sei «keine Lösung für die Pandemie», sagte etwa Jürgen Ordemann, Adipositas-Chirurg an der Berliner Uniklinik Charité. Sie sei nur eine Lösung für den Einzelnen.
Tatsächlich boomen Adipositas-Operationen. Auch in der Schweiz setzen immer mehr Übergewichtige auf den Chirurgen: Von 2011 bis 2014 hat sich die Zahl der Operationen gegen Adipositas von 2’300 auf 4’153 beinahe verdoppelt. Dies zeigen Daten der Ärztevereinigung Swiss Society for the Study of Morbid Obesity and Metabolic Disorders (Smob).

Immer mehr Übergewichtige

Die Operationen sind allerdings auch umstritten. Experten kritisieren unter anderem, dass zu schnell operiert werde, ohne dass die seelischen Ursachen des Übergewichts genügend berücksichtigt würden.
Der Handlungsbedarf im Kampf gegen Adipositas ist unumstritten: Hält der aktuelle Trend an, erwarten Experten im Jahr 2025 bereits 177 Millionen Menschen mit schwerem Übergewicht weltweit. Insgesamt werden den Schätzungen zufolge dann 2,7 Milliarden Menschen auf der Erde von Übergewicht betroffen sein.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Solothurner Spitäler: Der ehemalige CEO ist noch auf der Lohnliste

Martin Häusermann ist offiziell verabschiedet – formell aber noch da.

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Tardoc: Dem Ziel «ein gutes Stück näher»

Dass der Bundesrat bei den ambulanten Tarifen aufs Tempo drückt, findet breite Zustimmung in der Branche.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.