Geschäftsführer Adrian Schmid verlässt eHealth Suisse

Der Geschäftsführer von eHealth Suisse hat gekündigt. Er wechselt auf Anfang November zu einem Beratungsunternehmen.

, 11. Mai 2022, 17:00
image
  • ehealth
  • elektronisches patientendossier
Wie das IT-Nachrichtenportal «Inside IT» exklusiv erfahren hat, hat Adrian Schmid bei eHealth Schweiz seine Kündigung eingereicht. «Es stimmt, ich habe gekündigt und werde nur noch bis Ende August bei eHealth Suisse arbeiten», bestätigt Schmid dem Nachrichtenportal gegenüber.
Es falle ihm nicht leicht, die Organisation zu verlassen, sagt Schmid am Telefon. Schliesslich sei er von Anfang an dabei gewesen und habe eHealth Suisse mit aufgebaut. Sein persönliches Ziel, ein eigenes elektronisches Patientendossier zu haben, sei aber nun erreicht. «Deshalb war es an der Zeit, nochmal einen letzten Wechsel zu machen.»
Schmid wechselt zum Zürcher Beratungshaus Federas, das sich auf öffentliche Institutionen spezialisiert hat. Seine neue Stelle tritt Adrian Schmid im November an. Bei der Suche seines eigenen Nachfolgers ist Schmid nicht mehr beteiligt. Darum kümmern sich Bund und Kantone.

  • Dieser Beitrag ist zuerst exklusiv auf «Inside IT» erschienen. 

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bund sucht «Turbozünder» für E-Patientendossier

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die Koordinationsstelle eHealth planen eine «Sensibilisierungs-Kampagne» für das elektronische Patientendossier (EPD). Kostendach: 5,1 Millionen Franken.

image

«Das EPD ist defizitär und nicht überlebensfähig»

EPD-Betreiber Axsana muss in der Region Ostschweiz zwei Kündigungen grosser Organisationen hinnehmen. Derweil fordert Geschäftsführer Samuel Eglin ein zentrales EPD.

image

EPD: Nun will der Bundesrat das Tempo beschleunigen

Das elektronische Patientendossier hinkt und kommt kaum voran. Nun nimmt der Bundesrat das Zepter in die Hand: Neben Regeln will er auch die Finanzierung definieren.

image

Andri Silberschmidt: Der Mann, der allen Patienten eine Nummer zuteilen will

FDP-Nationalrat Andri Silberschmidt will unser Gesundheitssystem massiv vereinfachen: Mit einer digitalen Patienten-Identifikation. Der Bundesrat findet seine Idee gut. Aber ist sie auch mehrheitsfähig?

image

Josef Dittli sieht Covid-Impfkampagne als Chance für das EPD

Ständerat Josef Dittli möchte, dass es mit dem Elektronischen Patientendossier (EPD) endlich vorwärts geht. Für den Gesundheitspolitiker wären Covid-Impfdossiers jetzt eine gute Basis.

image

EPD: So könnte das neue digitale Impfbüchlein aussehen

Nach dem Desaster von Meineimpfungen wird ein neuer Anlauf für ein E-Impfbüchlein genommen. eHealth Suisse hat nun ein Konzept vorgelegt, entscheiden wird die Politik.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.