70 Jahre alt: Rega feiert Jubiläum mit Ignazio Cassis

Gestern hat die Schweizerische Rettungsflugwacht ihren 70. Geburtstag zelebriert. Mitgefeiert hat Bundespräsident Ignazio Cassis, ein ehemaliger Arzt.

, 3. Mai 2022, 08:57
image
  • rega
  • zürich
  • bund
  • ignazio cassis
Rund 350 geladene Gäste aus Politik und Wirtschaft nahmen gestern Abend am Geburtstags-Apéro im Rega-Center am Flughafen Zürich teil. Bundespräsident Ignazio Cassis sprach in seiner Ansprache über die humanitäre Tradition der Schweiz, teilt die Rega mit. 
Als ehemaliger Arzt hatte Bundespräsident Cassis früher auch beruflich mit der Rega zu tun: «Als junger Arzt habe ich die Kollegen der Rega bewundert. Sie waren auch unter Zeitdruck enorm professionell. Dank schneller Hilfe und kompetenten Fachleuten rettet die Rega jeden Tag Leben», wird der Bundespräsident zitiert. 
Rega-Stiftungsratspräsident Michael Hobmeier wies in seiner Ansprache darauf hin, dass der Pioniergeist der Rega auch 70 Jahre nach der Gründung unverändert sei. Die Mitarbeitenden der Rega seien täglich aufs Neue motiviert, auch in Zukunft neue Massstäbe in der Luftrettung zu setzen. «Die Rega ist der ganzen Schweiz verpflichtet und darum freut es uns, dass wir Bund und Kantone auch in den Pandemie-Jahren kompetent unterstützen konnten», so Hobmeier.

Bevölkerung erhält Blick hinter die Kulissen

Im Geburtstagsjahr plant die Rega verschiedene Aktivitäten, um der Schweizer Bevölkerung die Möglichkeit zu geben, einen Blick hinter die Kulissen der Rega zu werfen. 
An Tagen der offenen Tür in Bern, Locarno und Sion werden Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit haben, die Einsatztätigkeit der Rega und die Mitarbeitenden besser kennenzulernen. Zudem sind weitere Anlässe mit Rettungshelikoptern in verschiedenen Regionen geplant. 

Seit 70 Jahren im Einsatz

Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega wurde am 27. April 1952 gegründet. Sie ist heute eine selbständige, gemeinnützige und private Stiftung, die mehr als 400 Mitarbeitende beschäftigt. 
Mit ihren 19 Rettungshelikoptern und 3 Ambulanzjets steht die Rega für die Schweizer Bevölkerung rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr, im Einsatz. 
Die nationale Einsatzzentrale der Rega organisiert pro Jahr mehr als 18'000 Einsätze, dabei transportieren die Rega-Crews rund 34 Patientinnen und Patienten pro Tag. 
13 über das ganze Land verteilte Einsatzbasen sorgen dafür, dass die Rega-Helikopter jeden Ort in der Schweiz innert 15 Flugminuten erreichen. Getragen wird die Rega von ihren mehr als 3,6 Millionen Gönnerinnen und Gönnern. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Radiologie: Hirslanden bündelt Standorte

Ab Oktober befinden sich vier Zürcher Radiologe-Institute unter einem Dach. Gleichzeitig wird die Ärzteschaft neu organisiert. Ein Überblick.

image

Affenpocken: Infektionen müssen jetzt gemeldet werden

Infektionen mit dem Affenpockenvirus nehmen weltweit zu. Ab morgen Mittwoch ist die Infektionskrankheit in der Schweiz meldepflichtig.

image

Nun sorgt eine einzige Spitex für die Zürcher

Die beiden Vereine Spitex Zürich Limmat und Spitex Zürich Sihl haben sich zusammengeschlossen: Der neue Verein Spitex Zürich beschäftigt somit über 1000 Personen.

image

Nicht mehr ohne Dolmetscher zur Behandlung

Die Stadt Zürich will, dass auch Fremdsprachige bei medizinischen Behandlungen alles richtig verstehen. Sie baut deshalb den Dolmetscherdienst aus.

image

Zürich: Gemeinden fordern mehr Kooperation in der Pflegeversorgung

Die Mitgliedsgemeinden der Gesundheitskonferenz Kanton Zürich wollen eine zukunftsfähige Pflegeversorgung. Dafür wurden sechs Empfehlungen verabschiedet.

image

Die Schweiz kauft neues Covid-Medikament

Der Bund hat mit dem Unternehmen Pfizer AG einen Vertrag zur Beschaffung von 12'000 Packungen Paxlovid unterzeichnet. Zugelassen ist das Medikament noch nicht.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.