Dank «Kampagna» 50 Franken weniger Prämien

Eine neue Online-Plattform will bessere Konditionen für tausende Haushalte bei der Krankenkassen-Grundversicherung erzielen – basierend auf der Idee des Mengenrabattes.

, 4. August 2016 um 09:20
image
  • versicherer
  • krankenkassenprämien
«Kampagna» will Konsumenten zu besseren Konditionen verhelfen: So möchte das junge Unternehmen bis am 11. November 50’000 Schweizer Haushalte dazu bewegen, bei ihrer ersten Kampagne mitzumachen – Konsumenten-Kollektiv für die Grundversicherung.
Dann will das Unternehmen das aus Konsumentensicht beste Angebot auswählen, wie Co-Gründer Thomas Federer gegenüber «20min.ch» erklärt. Man berücksichtige aber nicht nur das Preiskriterium, sondern auch die Qualität.

Geld zum Konsument statt zum Broker

Kampagna rechnet damit, dass bei 50'000 Haushalten rund 2,5 Millionen Franken an die Versicherten zurückfliessen würden – pro Haushalt also etwa 50 Franken.
Den Initianten ist bewusst, dass der Markt sehr stark reguliert ist. «Die Spielräume sind klein, aber vorhanden», sagt Federer. Eine Möglichkeit sieht Kampagna bei den Kosten, welche die Krankenkassen für die Kundengewinnung aufwenden. «Wir möchten, dass dieses Geld nicht in den Taschen der Broker verschwindet, sondern zu den Versicherten fliesst», so Federer.
Die Krankenkassen-Kampagne soll laut Federer nur die erste von vielen sein. Es sollen Kampagnen bei Versicherungs- und Finanzdienstleistungen, Gutscheinen von Detailhändlern oder im Strommarkt folgen.
Gegründet wurde die Firma im Juli 2016 von den Informatikern Thomas Federer und David Peyer in ihrer Freizeit. Die Finanzierung erfolgt bis jetzt privat. Die Initianten hoffen, dass Unkostenbeiträge durch die Dienstleister ihre Ausgaben decken werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Franchise: Eigenverantwortung gibt es

Beanspruchen die Menschen viel mehr Medizin, wenn die Franchise überschritten ist? — Kaum. Dies besagt eine neue Studie von Groupe Mutuel und HSG.

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

Krankenkassen zahlen neu vorsorgliche Brustentfernung

Frauen mit Hochrisikogenen können sich künftig auf Kosten der Krankenkasse die Brüste oder den Eierstock entfernen lassen.

image

Jeder Kassenwechsel kostet 280 Franken

Das «Krankenkassen-Hopping» nach starken Prämienerhöhungen kostet die Kassen viel Geld – und schraubt wiederum die Prämien in die Höhe.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.