Dank «Kampagna» 50 Franken weniger Prämien

Eine neue Online-Plattform will bessere Konditionen für tausende Haushalte bei der Krankenkassen-Grundversicherung erzielen – basierend auf der Idee des Mengenrabattes.

, 4. August 2016 um 09:20
image
  • versicherer
  • krankenkassenprämien
«Kampagna» will Konsumenten zu besseren Konditionen verhelfen: So möchte das junge Unternehmen bis am 11. November 50’000 Schweizer Haushalte dazu bewegen, bei ihrer ersten Kampagne mitzumachen – Konsumenten-Kollektiv für die Grundversicherung.
Dann will das Unternehmen das aus Konsumentensicht beste Angebot auswählen, wie Co-Gründer Thomas Federer gegenüber «20min.ch» erklärt. Man berücksichtige aber nicht nur das Preiskriterium, sondern auch die Qualität.

Geld zum Konsument statt zum Broker

Kampagna rechnet damit, dass bei 50'000 Haushalten rund 2,5 Millionen Franken an die Versicherten zurückfliessen würden – pro Haushalt also etwa 50 Franken.
Den Initianten ist bewusst, dass der Markt sehr stark reguliert ist. «Die Spielräume sind klein, aber vorhanden», sagt Federer. Eine Möglichkeit sieht Kampagna bei den Kosten, welche die Krankenkassen für die Kundengewinnung aufwenden. «Wir möchten, dass dieses Geld nicht in den Taschen der Broker verschwindet, sondern zu den Versicherten fliesst», so Federer.
Die Krankenkassen-Kampagne soll laut Federer nur die erste von vielen sein. Es sollen Kampagnen bei Versicherungs- und Finanzdienstleistungen, Gutscheinen von Detailhändlern oder im Strommarkt folgen.
Gegründet wurde die Firma im Juli 2016 von den Informatikern Thomas Federer und David Peyer in ihrer Freizeit. Die Finanzierung erfolgt bis jetzt privat. Die Initianten hoffen, dass Unkostenbeiträge durch die Dienstleister ihre Ausgaben decken werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

St.Galler-Studie zeigt, wie man mit der richtigen Behandlung Millionen sparen könnte

Die Auswirkungen von unnötigen Behandlungen sind kostspielig. Eine neue Studie zeigt mögliche Einsparnisse anhand von zwei Krankheitsbildern auf.

image

Wann versöhnen sich die beiden Krankenkassenverbände?

Im Schweizer Gesundheitswesen geht kaum mehr etwas vorwärts. Schuld daran sind auch die beiden zerstrittenen Krankenkassenverbände.

image

94 Millionen Franken weniger betragen die Gewinnmargen der Versicherer jährlich

Die neue PWC-Analyse «Das bewegt die Schweizer Krankenversicherer» zeigt sechs Markttrends und die grössten Herausforderungen für 2023 auf.

image

Ärztin soll mehrere hunderttausend Franken zurückzahlen

Eine Psychiaterin hat den Krankenkassen offenbar viel zu hohe Rechnungen gestellt. Nun soll die auf Kinder und Jugendliche spezialisierte Medizinerin zur Kasse gebeten werden.

image

KPT bereut Tiefpreise: Der Kundenansturm war zu gross

Weil die KPT so tiefe Prämien anbietet, leidet sie unter dem Ansturm neuer Kunden. Auch von solchen, die in einem Jahr wieder gehen.

image

«Krankenkassen verprassen unser Geld»

Nach einem kritischen Beitrag über Sport-Sponsoring geraten die Krankenkassen nun von den Prämienzahlern unter Druck.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.