50'000 neue Krebskranke in einem Jahr

Die Zahl der «Cancer Survivors» steigt fortlaufend - und doch mangelt es an Nachsorgeangeboten für die Zeit nach der medizinischen Erstbehandlung.

, 14. Oktober 2021, 12:36
image
  • krebs
  • krebsliga
Gemäss aktuellen Zahlen des Bundesamts für Statistik (BfS) und der Nationalen Krebsregistrierungsstelle (NKRS) erhalten im Schnitt jedes Jahr 23’100 Männer und 19’650 Frauen eine Krebsdiagnose. Plakativer ausgedrückt: Jeder zweite Mann und jede dritte Frau erkrankt im Verlauf des Lebens an Krebs.
Tendenz steigend: Für das laufende Jahr 2021 geht das Bundesamt für Statistik von fast 50'000 Neuerkrankungen aus. Die Krebsliga kann dennoch positives vermelden, denn bei vielen Krebsarten bestehen gute Überlebenschancen. Das zeige sich in der Zunahme der mit einer Krebserkrankung lebenden Personen. Bis ins Jahr 2030 werden es in der Schweiz laut  Hochrechnungen über eine halbe Million Menschen sein.

Geheilt, aber nicht gesund

Wie die Krebsliga in einem Communiqué schreibt, benötigten «Cancer Survivors» andere Beratungs- und Betreuungsangebote als akut Erkrankte: Viele von ihnen kämpften noch Jahre nach der Erkrankung mit psychischen oder physischen Spätfolgen, litten an Organschäden und hätten ein erhöhtes Risiko für Zweittumore.
Dennoch gibt es in der Schweiz kaum koordinierte Nachsorgeangebote für die Zeit nach der medizinischen Erstbehandlung, obwohl die Zahl der «Cancer Survivors» fortlaufend steigt. Diese Entwicklung stellt die Gesundheitsversorgung  vor neue Herausforderungen.
Die Krebsliga füllt nach eigenen Angaben die Lücke mit spezifischen Angeboten. Regionale und kantonale Krebsligen würden kostenlose Beratungen und Kurse für Menschen mit und nach Krebs anbieten und sie auch bei  der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt unterstützen.
Informationen zu Beratungsangeboten der Krebsliga:
Regionale und kantonale Anlaufstellen: www.krebsliga.ch/regionenKrebstelefon: www.krebsliga.ch/krebstelefonE-Mail: helpline@krebsliga.chChat: www.krebsliga.ch/cancerlineAustauschplattform für Betroffene und Angehörige: www.krebsforum.ch 
Im weiteren weist die Krebsliga auf die unterschätzten sozioökonomischen Auswirkungen hin: Jede fünfte Person, die zum Zeitpunkt der Diagnose erwerbstätig war, ist fünf Jahre später nicht mehr beschäftigt. Hinzu kämen erhebliche medizinische und paramedizinische Kosten, die umso höher sind, je mehr die Betroffenen unter langfristigen Nebenwirkungen leiden.
Angaben zum Krebsbericht 2021 finden Sie hier.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir bezahlen lieber viel für teure Medikamente, als Krebs günstig zu verhindern»

Professor Thomas Cerny spricht im Interview über die Fortschritte in der Forschung, erklärt, wo ihm der Schuh drückt und was er sich von der Politik wünscht.

image

Krebs: Ist die Versorgung in zertifizierten Zentren besser?

Eine deutsche Studie konnte bei acht Krebserkrankungen einen Überlebensvorteil für die Behandlung in solchen Kliniken – verglichen mit nicht zertifizierten Zentren – zeigen.

image

Krebs: 22,5 Millionen flossen 2021 in die Forschung

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz ist 30 Jahre alt geworden. Feiern will man allerdings nicht: Trotz der beachtlichen Fortschritte in der Forschung, steigt die Anzahl der Krebsbetroffenen jährlich an.

image

Das sind die meistgelesenen Artikel über Krebs

Eine Rangliste der Fachzeitschrift «Nature» zeigt, welche Krebsartikel am häufigsten heruntergeladen wurden. Medinside stellt drei Studien vor.

image

Krebs: Diese Medizinerin sorgt international für Aufsehen

Tumore schütten bei der Glykolyse Milchsäure aus. Diese reprogrammiert Lymphknoten, blockiert die Immunabwehr und schafft optimale Bedingungen für Metastasen. Das zeigt eine Arbeit von Angela Riedel, die international zu reden gibt.

image

Killerzellen sollen im Kampf gegen Hautkrebs helfen

Ein deutsches Forscher-Team hat einen wichtigen Biomarker entdeckt. Dieser soll vorhersagen können, wie Immuntherapien bei Hautkrebs ansprechen. Die Studie wurde in «Cancer Research» veröffentlicht.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.