20 Prozent weniger Gewinn für das Unispital Zürich

Dafür hat das Universitätsspital Zürich (USZ) im vergangenen Geschäftsjahr die Rentabilität gesteigert: Die wichtige Ebitda-Marge beträgt jetzt 8.6 Prozent.

, 7. Februar 2019 um 07:07
image
  • jahresabschluss 2018
  • universitätsspital zürich
  • spital
Das Universitätsspital Zürich (USZ) hat im Geschäftsjahr 2018 unter dem Strich einen Gewinn von 63,1 Millionen Franken erzielt. Das sind 20 Prozent weniger als noch in der Vorjahresperiode. Im Vorjahr wies das USZ einen Gewinn von 79,0 Millionen Franken aus – dank einer einmaligen Auflösung von über 41 Millionen Franken für Tarifunsicherheit-Rückstellungen. 2016 hatte der Jahresgewinn noch 86,2 Millionen Franken betragen.
Hingegen konnte das Zürcher Unispital die wichtige Ebitda-Marge von 7.8 Prozent auf 8.6 Prozent steigern, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Der relevante Richtwert soll zehn Prozent betragen. Es resultierte ein Ebitda von 123,6 Millionen Franken; im Vorjahr: 67,4 Millionen Franken. 

Ambulanter Bereich nicht kostendeckend

2018 behandelte das USZ insgesamt 42‘377 Patienten stationär –ein Wachstum von 0.8 Prozent. Im ambulanten Bereich nahm die Anzahl der Besuche um 4,8 Prozent auf 627‘124 zu.

image
Im ambulanten Bereich wirke sich der Tarmed-Eingriff des Bundesrates deutlich auf die verrechneten Taxpunkte aus, schreibt das USZ in der Mitteilung. Und die ambulanten Leistungen seien auch mit grossen Anstrengungen zur Effizienzsteigerung unter dem aktuellen Regime nicht kostendeckend.

Aufenthaltsdauer gesenkt

Ferner nahm der Schweregrad der behandelten Patienten (CMI) im stationären Bereich von 1.5 Prozent auf 1.588 zu. Dies zeige, dass die Verschiebung in den ambulanten Bereich stattfinde und das USZ insbesondere Patienten mit komplexen Erkrankungen aufnehme.
Gleichzeitig konnte die mittlere Aufenthaltsdauer auf 6.58 Tage (Minus 2.2 Prozent) verringert werden. Dies sei das Resultat Spital-weiter Anstrengungen zur Senkung der Aufenthaltsdauer und damit zur Reduktion der Kosten, schreibt das USZ weiter.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.