20 IT-Stellen sind beim Spital Wallis offen

Um den Weg in die Digitalisierung gehen zu können, will die Walliser Spitalgruppe ihre Abteilung der Informationstechnologie in allen Bereichen ausbauen.

, 6. Januar 2022, 15:07
image
Insgesamt 20 IT-Spezialisten – vom Software- und App-Entwickler über Security- und Netzwerkexperten sowie Projekt- und Programm-Manager bis hin zum Businessanalysten und Supporter – werden bei der Spitalgruppe Spital Wallis gesucht. Es handelt sich nicht um den Ersatz bisheriger Stellen, sondern die Vorbereitung anstehender Digitalisierungsschritte, erklärt IT-Chef Bernhard Schwab in einem kurzen Telefonat mit dem Nachrichtenportal «inside-it.ch».
Der Verwaltungsrat der Spitalgruppe habe im letzten Sommer für 2022 die Aufstockung des IT-Bereichs bewilligt. Derzeit seien hauptsächlich Generalisten in den jeweiligen IT-Bereichen gesucht. Sie sollen mitwirken bei der Einführung neuer Technologien sowie den Aufbau und Betrieb neuer Systeme. Es stünden vielfältige Aufgaben und viele neue IT-Projekt an, erklärt Schwab.
Ausserdem sei man aktuell dabei, die Digitalisierungsstrategie der Spitalgruppe für die Vernehmlassung vorzubereiten. Klar sei zudem, dass das bisherige Klinikinformationssystem (KIS) erneuert werden muss, weil es «end of life» ist. Es handle sich um das KIS-System Phoenix, das auch im Berner Inselspital im Einsatz war und nun abgelöst wird. Für den Ersatz dieser zentralen Software stünde in absehbarer Zeit auch im Wallis die aufwendige Evaluation an, so Schwab.
Schwab war Anfang 2020 zur Walliser Spitalgruppe gewechselt, wie seinem Linkedin-Profil zu entnehmen ist. Er bestätigt, massgeblich ins KIS-Projekt des Inselspital involviert gewesen zu sein.
In einer Mitteilung vom Spital Wallis heisst es, die Spitalgruppe suche Frauen und Männer, die ihre IT-Talente in den Dienst «des agilen zweisprachigen Teams des Spital Wallis» stellen wollen. Als Arbeitsort nennt der mit gut 5 500 Angestellten grösste Arbeitgeber des Kantons für alle IT-Stellen Sitten.
  • Dieser Beitrag ist zuerst auf dem IT-Nachrichtenportal «Inside IT» erschienen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.