1800 Aargauer Ärzte schliessen sich dem EPD an

Der Aargauische Ärzteverband tritt als Ganzes dem elektronischen Patientendossier bei. Der Vorteil für die Mitglieder: Es ist einfacher und billiger.

, 18. August 2021, 05:20
image
Ab nächstem Jahr müssen sich voraussichtlich alle ambulant tätigen Ärzte einer Stelle anschliessen, welche das elektronische Patientendossiers (EPD) herausgibt. Die meisten Ärzte zögern. Sie scheuen den Aufwand und die Kosten.

Verband zahlt Mitgliedern den EPD-Beitrag

Nun hat der Aargauische Ärzteverband (AAV) reagiert: Er ist der Stammgemeinschaft E-health Aargau beigetreten. So sollen die 1800 Mitglieder Erfahrungen mit dem EPD sammeln können, sagt AAV-Geschäftsführerin Nadia Haller zu Medinside.
Der Verband zahlt allen Mitgliedern, die dem EPD beitreten wollen, den Jahresbeitrag. Wie viel sich das der Aargauische Ärzteverband kosten lässt, will er nicht sagen. «Es geht vor allem darum dem EPD Schub zu verleihen», erklärt Nadia Haller.

Vielleicht sogar nützlich?

Das ist auch das Ziel von Nicolai Lütschg, dem Geschäftsführer der Stammgemeinschaft E-health Aargau: «Vielleicht können wir den Ärzten nun zeigen, dass das EPD nicht so schlimm oder sogar nützlich sein kann».
Die Zahl der Aargauer Ärzte, die bereits der Stammgemeinschaft beigetreten sind, bewege sich derzeit im «tiefen zweistelligen Bereich», sagt Nicolai Lütschg. Wie viele Patienten im Aargau bereits ein elektronisches Dossier eröffnet haben, sagt die Stammgemeinschaft nicht.

Bis zu 2000 Dokumente im Dossier

Damit der Aufwand für die Ärzte möglichst gering ist, hat die Stammgemeinschaft den Beitritt und den Betrieb des EPD vereinfacht. Simpel und gratis wird die Führung der EPD für die Aargauer Ärzte trotzdem nicht werden: Sie müssen die Computer-Software ihrer Praxis anpassen. Ausserdem wird das Führen der neuen elektronischen Dossiers zusätzliche Arbeit bringen.
Der Hausarzt Beat Gafner aus Niederscherli kritisierte in einem Interview mit Medinside den Mehraufwand fürs EPD: «In Genf, wo das EPD 2013 eingeführt wurde, hat es pro Patientendossier 140 bis 150 Dokumente. Im Durchschnitt. Bei gewissen Patienten wurden bis zu 2000 Dokumente gezählt. Wann soll ich die lesen und erfassen? Zwischen Spätausgabe Tagesschau bis Sendeschluss?»

FMH will sich EPD-Arbeit zahlen lassen

Die Ärzteverbindung FMH fordert deshalb für EPD-Leistungen spezielle Abrechnungspositionen. Die FMH ist überzeugt, dass den Ärzten vor allem am Anfang viele Kosten entstehen, sie aber wenig Nutzen haben.
Richtig zufrieden mit dem EPD in seiner jetzigen Form ist niemand. Nadia Haller sagt, dass der Aargauer Ärzteverband mit seinem Beitritt leider kaum Einfluss auf Verbesserungen des EPD habe. Denn: «Das Problem bei der aktuellen Lösung ist das Grundkonzept.»

EPD braucht Überarbeitung

Auch Nicolai Lütschg räumt ein: «Wir können den Ärzten möglichst viel Arbeit abnehmen. Aber an den grundlegenden Vorgaben zum EPD können wir nichts ändern.»
Das EPD ist in der Schweiz zur Zangengeburt geworden. Nach etlichen Verzögerungen hat der Bund die bisherigen Bemühungen überprüfen lassen und kommt zum Schluss: «In seiner aktuellen Form kann das EPD das Potenzial der Digitalisierung nicht vollständig ausschöpfen.»

Bundesrat ist auch unzufrieden

Der Bundesrat will deshalb das Gesetz zum EPD «grundlegend überprüfen.» Und: «Im Rahmen dieser Prüfung soll eine allfällige Zentralisierung des EPD evaluiert werden.» Medinside hat hier über die schlechten Noten fürs EPD berichtet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.