Pionierin der psychiatrischen Pflege: Regula Lüthi mit Preis geehrt

Die diplomierte Psychiatrie-Pflegefachfrau wurde mit dem Psychiatrischen Pflegepreis ausgezeichnet. Eine Auszeichnung, die ihre herausragenden Leistungen unterstreicht.

, 17. Juli 2023 um 05:36
image
Regula Lüthi. | zvg
In Anerkennung ihres engagierten Einsatzes in der psychiatrischen Pflege wurde Regula Lüthi mit dem Psychiatriepflegepreis gewürdigt. Als dritte Preisträgerin seit der Einführung im Jahr 2015 erhielt sie die Auszeichnung, die von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrische Pflege (DFPP), der Bundesvereinigung für Ambulante Psychiatrische Pflege (BAPP) und der Akademischen Fachgesellschaft (AFG) Psychiatrische Pflege des Schweizerischen Vereins für Pflegewissenschaft (VFP) vergeben wird.
Die feierliche Preisverleihung fand im Rahmen der Jahrestagung der DFPP und der BAPP im Juni in Münster statt und würdigte Lüthis Einsatz in verschiedenen psychiatrischen Einrichtungen und Funktionen. In einer Laudatio hob AFG-Co-Präsident Christian Burr ihre vielseitigen Verdienste und ihr unermüdliches Engagement in fachlichen sowie berufs- und gesundheitspolitischen Bereichen hervor. Ihr Wirken sei wegweisend und habe einen massgeblichen Beitrag zur Weiterentwicklung der psychiatrischen Pflege geleistet, sodass sie als Vorbild für ihre Kolleginnen und Kollegen in der Branche gilt.

Nachwuchsförderung und Stärkung der Rolle von Frauen

Ein besonderes Anliegen von Regula Lüthi war es, die Sichtbarkeit der Pflege zu erhöhen und den Nachwuchs in diesem Bereich zu fördern, insbesondere die Stärkung von Frauen in diesem Beruf. Durch ihre Mitwirkung in verschiedenen Fachgesellschaften, Gremien und Aufsichtsorganen habe sie die Entwicklung einer hochqualifizierten und effizienten Pflege massgeblich mitgestaltet, heisst es. Schon lange vor der flächendeckenden Verbreitung der «Recovery-Bewegung» zeigte sie sich als eine Pionierin, die durch ihren Ideenreichtum und innovative Ansätze Widerstände überwand und neue Wege für eine ganzheitliche Patientenbetreuung aufzeigte.
image
Dorothea Sauter, Doris Hagelskamp, Regula Lüthi, Christian Burr (v.l.n.r). | zvg
Ihre berufliche Laufbahn führte die Diplomierte Pflegefachfrau Psychiatrie 2005 in die Position der Pflegedirektorin bei den Psychiatrischen Diensten Thurgau, bis sie schliesslich 2014 die Leitung für Pflege, Medizinisch-Technische Therapie (MTT) und soziale Arbeit an den Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel übernahm.

Fortsetzung des Engagements nach der Pensionierung

Auch nach ihrer Pensionierung im Jahr 2021 ist Regula Lüthi weiterhin äusserst aktiv und engagiert sich in zahlreichen Mandaten und Mitgliedschaften in verschiedenen Fachgesellschaften, Organisationen und politischen Gremien. Ihre umfassende Vernetzung und die hohe Anerkennung in der Fachwelt zeugen von ihrer herausragenden Expertise und ihrem fortwährenden Einsatz für eine qualitativ hochwertige psychiatrische Pflege
  • psychiatrie
  • regula lüthi
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Clienia steigerte Einnahmen um 5 Prozent

Die grösste psychiatrische Privatklinikgruppe der Schweiz spürte 2023 einen steigenden Bedarf nach ihren Leistungen.

image

Psychiatrie-Klinik Clienia hat neue Direktorin

Fabienne Niederer heisst die neue Klinikdirektorin der Clienia Littenheid. Ihr Vorgänger, Daniel Wild, ging letzten Herbst überraschend.

image

Psychiatrische Dienste Aargau bauen in Zürich aus

Neuer Standort, neue Angebote, mehr Personal: Die PDAG reagieren auf die steigende Nachfrage in der Stadt Zürich.

image

Forensische Psychiatrie: Grösseres Angebot für Straftäter

Peter Wermuth hat die neue Universitätsklinik für Forensische Psychiatrie und Psychologie (FFP) aufgebaut und übernimmt vorerst die Leitung.

image

Psychiatrische Dienste Aargau bündeln Angebot

Ambulatorium, Autismusberatung, Tageszentrum: Zusammen erhalten diese Angebote mehr Räume – was auch mehr Angestellte und mehr Termine ermöglicht.

image

CHUV schafft Spezialprogramm für Patienten mit Autismus

Mit einer spezifischen Betreuung und angepassten Wegen sollen beide Seiten entlastet werden – die Patienten wie das Personal.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.