Pflegehelfer erschleicht sich Jobs mit gefälschtem Diplom

Ein Pflegehelfer aus der Zentralschweiz hat sich selbst ein gefälschtes Diplom ausgestellt und sich damit bei Spitälern beworben. Nun wurde er dafür verurteilt.

, 13. April 2023 um 08:15
image
Das SRK stellt sicher, dass Gesundheitspersonal aus aller Welt mit ihren Diplomen in Schweizer Spitälern und Heimen arbeiten können. | SRK
Ein Pflegehelfer aus dem Kanton Schwyz hat in seiner Anstellung um Jobs in zwei Spitälern ein gefälschtes Diplom verwendet. Dieses hatte er mit einem Logo des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) ausgeschmückt, das ihn als Fachmann Gesundheit präsentierte.
Das SRK erfuhr allerdings von den suspekten Bewerbungen und dem Missbrauch des Emblems. Die Organisation beschritt den Rechtsweg. Beide Angestelltenverhältnisse endeten noch während der Probezeit.

Wegen Ausweisfälschung verurteilt

Der rund 40-jährige Pfleger wurde nun wegen Ausweisfälschung und Widerhandlung gegen den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes verurteilt. Die «Luzerner Zeitung» (Abo) hat ausführlich über den Fall berichtet.
Die Staatsanwaltschaft verurteilte den Hilfspfleger, der in seiner Heimat offenbar eine Pflegeausbildung absolviert haben soll, per Strafbefehl zu einer Busse von 1100 Franken und zu einer bedingten Geldstrafe von 3600 Franken. Auch die Verfahrenskosten von 1440 Franken hat der Mann zu berappen.

SRK schützt vor unqualifiziertem Personal

Das SRK ist in der Schweiz für die Anerkennung ausländischer Diplome im Gesundheitswesen zuständig und garantiert die Qualität von medizinischem Personal, das in Schweizer Spitälern und Heimen arbeitet. So wird die Schweiz vor unqualifiziertem ausländischem Gesundheitspersonal geschützt.

  • Lesen Sie auch: «Mit gefälschtem Pflegediplom im Unispital gearbeitet».

  • SRK
  • pflege
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.