Per Ende Jahr: Alle Einträge im Organspende-Register werden gelöscht

Wer seinen Entscheid dort eingetragen hat, muss diesen erneut festhalten – an einem anderen Ort. Weil keine Nachfolgelösung in Sicht ist, ist dies für alle potenziellen Organempfänger eine Katastrophe.

, 4. November 2022 um 13:56
image
Für Organempfängerinnen und -empfänger ist die Löschung der Einträge ein Drama. | zvg
Der Stiftungsrat von Swisstransplant entschied Mitte Oktober, das nationale Organspende-Register einzustellen – aus Sicherheitsgründen. Der Eidgenössische Datenschützer hatte zuvor in einem Bericht kritisiert, Unbefugte könnten sich Zugang zu einzelnen Einträgen verschaffen und diese bearbeiten oder löschen.
Wer seinen Spendeentscheid eingetragen hatte, hat nun bis am 30. November die Möglichkeit, den Eintrag einzusehen, zu löschen oder das zugehörige Datenblatt herunterzuladen. Dies geht aus einer E-Mail hervor, die «Inside IT» vorliegt, und die Swisstransplant an die rund 130'000 Personen mit Eintrag im Register verschickt hat.

Daten können noch bis Ende November gesichert werden

Wie aus der E-Mail weiter hervorgeht, werden sämtliche Daten im Organspende-Register zum Jahresende endgültig gelöscht – auch die Einträge jener Personen, die ihre Daten vor Ende November nicht sichern.
Für Organempfängerinnen und -empfänger ist die Löschung der Einträge ein Drama, da Abfragen durch Spitäler nicht mehr möglich sind. Spendewillige werden von Swisstransplant gebeten, den Entscheid ihren «Nächsten mitzuteilen und ihn erneut schriftlich festzuhalten – zum Beispiel per Organspende-Karte, Patientenverfügung oder elektronischem Patientendossier (EPD)».

Wie geht es weiter?

Das Volk hatte sich am 15. Mai 2022 für die Widerspruchslösung bei der Organspende ausgesprochen. Wer nach dem Tod keine Organe und Gewebe spenden möchte, muss dies künftig festhalten. Aber die neue Regelung gilt frühestens ab 2025.
Bis dahin, so fürchtet Swisstransplant-CEO Franz Immer, könnte der Wille der Spender verschollen bleiben. Denn noch ist keine Nachfolgelösung in Sicht und eine Migration der Daten ist nun definitiv ausgeschlossen, wenn diese per Ende Dezember 2022 gelöscht werden.

  • Dieser Beitrag ist zuerst auf dem IT-Nachrichtenportal «Inside IT» erschienen.

  • organspende
  • swisstransplant
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun will der Bund für mehr Organspenden sorgen

Niemand weiss, wann die Widerspruchslösung für Organspenden kommt. Deshalb macht der Bund nun viel Werbung für die freiwillige Spende.

image

Das neue Register für Organspende ist für 2025 geplant

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Organspende-Register ist immer noch gesperrt

Vor vier Monaten sperrte Swisstransplant sein nationales Spenderregister wegen Sicherheitsmängeln. Ausgerechnet jetzt gäbe es aber viele Spendewillige.

image

Swisstransplant empfiehlt Spenderausweis auf Papier

Weil das Spende-Register von Swisstransplant unsicher ist, rät die Organisation nun verunsicherten Spendern, ihren Eintrag zu löschen.

image

«Swisstransplant» befürchtet Einbruch von Organspenden

Schweizer Organspenden sind stark rückläufig. Ohne Kehrtwende wird nun mit einem Einbruch von 20 Prozent gerechnet. Besorgniserregend: Derzeit befinden sich knapp 1500 Personen auf der Warteliste.

Vom gleichen Autor

image

USZ schreibt neues Klinik-Informationssystem aus

Das Universitätsspital Zürich sucht als KIS einen Alleskönner, der die bisherigen Systeme konsolidiert. Da kommt wohl nur ein Anbieter in Frage.

image

Ein EPD kann jetzt im ganzen Land online eröffnet werden

Bei der Stammgemeinschaft der Post lässt sich nun schweizweit ein Patientendossier online eröffnen. Neun Kantone übernehmen die Kosten – ansonsten kostet es 15 Franken.

image

Kinderspital: Konkurrent reicht Beschwerde gegen KIS-Vergabe ein

Das Zürcher Kinderspital hat dem US-Anbieter Epic den Zuschlag für sein neues Klinik-Informationssystem erteilt. Der unterlegene Anbieter Cistec hat nun Beschwerde eingelegt.