Per Ende Jahr: Alle Einträge im Organspende-Register werden gelöscht

Wer seinen Entscheid dort eingetragen hat, muss diesen erneut festhalten – an einem anderen Ort. Weil keine Nachfolgelösung in Sicht ist, ist dies für alle potenziellen Organempfänger eine Katastrophe.

, 4. November 2022, 13:56
image
Für Organempfängerinnen und -empfänger ist die Löschung der Einträge ein Drama. | zvg
  • organspende
  • swisstransplant
Der Stiftungsrat von Swisstransplant entschied Mitte Oktober, das nationale Organspende-Register einzustellen – aus Sicherheitsgründen. Der Eidgenössische Datenschützer hatte zuvor in einem Bericht kritisiert, Unbefugte könnten sich Zugang zu einzelnen Einträgen verschaffen und diese bearbeiten oder löschen.
Wer seinen Spendeentscheid eingetragen hatte, hat nun bis am 30. November die Möglichkeit, den Eintrag einzusehen, zu löschen oder das zugehörige Datenblatt herunterzuladen. Dies geht aus einer E-Mail hervor, die «Inside IT» vorliegt, und die Swisstransplant an die rund 130'000 Personen mit Eintrag im Register verschickt hat.

Daten können noch bis Ende November gesichert werden

Wie aus der E-Mail weiter hervorgeht, werden sämtliche Daten im Organspende-Register zum Jahresende endgültig gelöscht – auch die Einträge jener Personen, die ihre Daten vor Ende November nicht sichern.
Für Organempfängerinnen und -empfänger ist die Löschung der Einträge ein Drama, da Abfragen durch Spitäler nicht mehr möglich sind. Spendewillige werden von Swisstransplant gebeten, den Entscheid ihren «Nächsten mitzuteilen und ihn erneut schriftlich festzuhalten – zum Beispiel per Organspende-Karte, Patientenverfügung oder elektronischem Patientendossier (EPD)».

Wie geht es weiter?

Das Volk hatte sich am 15. Mai 2022 für die Widerspruchslösung bei der Organspende ausgesprochen. Wer nach dem Tod keine Organe und Gewebe spenden möchte, muss dies künftig festhalten. Aber die neue Regelung gilt frühestens ab 2025.
Bis dahin, so fürchtet Swisstransplant-CEO Franz Immer, könnte der Wille der Spender verschollen bleiben. Denn noch ist keine Nachfolgelösung in Sicht und eine Migration der Daten ist nun definitiv ausgeschlossen, wenn diese per Ende Dezember 2022 gelöscht werden.

  • Dieser Beitrag ist zuerst auf dem IT-Nachrichtenportal «Inside IT» erschienen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Corona: Transplantationen teils komplett eingestellt

Trotzdem gab es im vergangenen Pandemie-Jahr kein grosser Einbruch in der Organspende und Transplantation.

image

Ein Schweizer fördert den europäischen Organaustausch

Der Schweizer Herz- und Gefässchirurg Franz Immer ist neuer Präsident der europäischen Spenderorgan-Vermittlung Foedus.

image

Deutsche werden nicht automatisch zu Organspendern

Wie die Schweizer wehren sich nun auch die Deutschen dagegen, dass sie nach ihrem Tod zu Organspendern werden. Viele Ärzte sind verärgert.

image

Organspende: Umfrage deutet auf Informationsdefizit hin

Viele mögliche Organspender verunsichert die Schilderung des Hirntod-Szenarios. Dies geht jetzt aus einer repräsentativen Umfrage hervor.

image

Organspende: Hohe Zustimmung für Systemwechsel

Drei Viertel der Schweizer Stimmbürger sind aktuell «positiv eingestellt» gegenüber einem Wechsel zur Widerspruchslösung in der Organspende.

image

Bundesrat will bei Organspende Widerspruchslösung

Die Regierung hat einen indirekten Gegenvorschlag zur Initiative «Organspende fördern – Leben retten» verabschiedet.

Vom gleichen Autor

image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat den Vertrag mit dem Dienstleister Medidata einseitig gekündigt.

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

«Nur ein Drittel der Spitäler ist schweizweit am EPD angeschlossen»

Das elektronische Patientendossier sei noch gar nicht so wichtig, findet Richard Patt, Geschäftsführer der Stammgemeinschaft eSanita. Warum, und was relevanter ist, erklärt der Bündner im Interview mit «Inside IT».