Organspende-Register ist immer noch gesperrt

Vor vier Monaten sperrte Swisstransplant sein nationales Spenderregister wegen Sicherheitsmängeln. Ausgerechnet jetzt gäbe es aber viele Spendewillige.

, 4. Mai 2022, 11:56
image
  • politik
  • organspende
  • swisstransplant
Im Januar musste die Organspende-Stiftung Swisstransplant ihr Online-Spenderegister schliessen. Denn das Register hatte einen eklatanten Sicherheitsmangel: Beliebige Personen konnten von anderen missbräuchlich als Organspender registriert werden.

Wiedereröffnungstermin ist ungewiss

Noch immer ist das Spenderregister nicht zugänglich. Medinside fragte deshalb bei Swisstranspant nach. Die Antwort von Franz Immer, dem Direktor von Swisstransplant: «Die Öffnung wird erfolgen, wenn ein Registrationsprozesses umgesetzt ist, der die höchsten Sicherheitsanforderungen erfüllt ist und der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte zu der vorgeschlagenen Lösung grünes Licht gibt.»
Wann das genau sein wird, ist unklar. Sicher ist aber: Die Schliessung des Spenderregisters kommt für Swisstransplant zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Denn wegen der Abstimmung über das neue Transplantationsgesetzt wird derzeit so viel übers Organspenden gesprochen wie kaum je zuvor.

7000 neue Spendewillige

Und zwar nicht nur ablehnend. Es gibt auch viel mehr Spendewillige als zuvor. «Seit Anfang Jahr haben wir 7000 Organspende-Karten versendet. In der Vergleichsperiode im Vorjahr fast keine», fasst Franz Immer die Situation gegenüber Medinside zusammen.
Derzeit lässt sich der Spendewille also nicht anders als mit der Organspende-Karte auf Papier oder einer Patientenverfügung ausdrücken. Diese Karte hat aber einen grossen Nachteil: Sie wird im Spital nur sehr selten gefunden. Oft führen sie die Betroffenen auch gar nicht mit sich. Genau aus diesem Grund hat Swisstransplant das nationale Register eingeführt.

Registrierung wird aufwendiger

Wird das nationale Register mit dem neuen Registrationsablauf eröffnet, wird der Zugang voraussichtlich aufwendiger sein als bisher, sagt Franz Immer. Die Personen müssen sich vermutlich so identifizieren, dass es den Vorgaben der Finanzmarktaufsicht Finma entspricht.
Sollte das Volk am 15. Mai der Widerspruchslösung beim Organspenden zustimmen, dürfte das bisherige Swisstransplant-Register aber sowieso nicht mehr nötig sein. Franz Immer sagte gegenüber Medinside, dass der Bund ein neues Register plane.

Neues Register weiterhin auch für Spendewillige

Das neue Register wird aber nicht bloss ein Register der Widersprecher sein. Weiterhin sollen sich Personen auch als Spender registrieren lassen können. Das heisst im neuen Bundesregister werden sich die Eingetragenen für ein Ja oder für ein Nein entscheiden müssen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

image

Leiden vermeiden statt teuer behandeln

Ein Gastbeitrag von Thomas Mattig, Direktor Gesundheitsförderung Schweiz und Jvo Schneider, Einheitsleiter PGV Gesundheitsförderung Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.