Auch IPW Winterthur sucht neues Klinik-Informationssystem

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland beschafft ein neues Klinikinformationssystem. Grund dafür ist ein Strategiewechsel des bisherigen Lieferanten.

, 16. Mai 2024 um 06:47
image
Bild: Screenshot aus einem Präsentationsfilm der IPW.
Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland (IPW) betreibt insgesamt 14 Standorte in Bülach, Dielsdorf, Embrach, Glattbrugg und Winterthur. Im Jahr 2023 wurden knapp 10'700 Patientinnen und Patienten behandelt, rund ein Drittel davon stationär, heisst es im aktuellen Geschäftsbericht. Die Organisation beschäftigt 895 Personen.
In einer aktuellen Ausschreibung auf Simap sucht die IPW Lizenzen und Dienstleistungen zur Konzeption, Realisierung und Einführung eines neuen Klinikinformationssystems (KIS). Grund dafür ist ein Strategiewechsel des bisherigen Anbieters Polypoint, dessen System seit 2012 bei der IPW im Einsatz ist.
All dies geht aus dem Pflichtenheft hervor. Im bisherigen System von Polypoint seien auch «diverse Eigenentwicklungen durch die IPW realisiert und tief in die Applikation integriert» worden, heisst es dort weiter.

Weitere Ablösung

Dabei handle es sich vorwiegend um «Pflichterhebungen medizinischer Statistikdaten sowie um digitalisierte Erhebungsfragebögen». Diese Fragebögen sollen ebenfalls mit dem neuen Produkt abgelöst und nach Möglichkeit integriert werden.
Ebenfalls in die Ausschreibung integriert ist die Ablösung des Patientenadministrationssystems SAP-ISH, welches vom deutschen ERP-Giganten nicht mehr weitergeführt wird. Die IPW prüfe «ein ins anzubietende Produkt KIS integriertes Patienten-Management».
Die Nachfolgelösung müsse ausbau- und anpassungsfähig sein, den speziellen Bedingungen psychiatrischer Institutionen in der Schweiz und im Kanton Zürich genügen sowie auf einer leistungsfähigen und zeitgemässen Systemplattform basieren, schreiben die IPW im Pflichtenheft weiter.

Vertragsunterzeichnung: Februar 2025

Wichtig sei, dass es betriebsfähig sei in der «vorhandenen, VMware-basierten virtuellen Infrastruktur», ohne dass Ressourcen explizit reserviert werden müssen.
Die IPW wollen sich mit dem Zuschlag bis Ende Jahr Zeit lassen. Entsprechend ist die Vertragsunterzeichnung mit dem Lieferanten für voraussichtlich Mitte Februar 2025 geplant.
Polypoint ist offenbar schon länger aus dem KIS-Geschäft ausgestiegen. Ein 2017 gestartetes Projekt zur Einführung eines neuen KIS am Paraplegiker-Zentrum Nottwil https://www.inside-it.ch/paraplegiker-zentrum-setzt-1%2C2-millionen-fuer-it-system-in-den-sand-20230602 endete in einem Fiasko geendet. «Das KIS-Projekt wurde im Rahmen der vertraglich vereinbarten Bedingungen beendet», sagte Polypoint damals dazu.
  • Dieser Beitrag erschien erstmals auf «Inside-IT» unter dem Titel: «Psychiatrie Winterthur sucht neues KIS als Polypoint-Ersatz».

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image
    Gastbeitrag von Jörg Leeners und Jan-Christoph Schaefer

    Psychiatrie: Kinder in der Tarmed-Falle

    Ein Umbau in der Finanzierung gefährdet die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Tageskliniken erheblich – ausgerechnet in einer Zeit, wo die psychische Not bei jungen Menschen stark steigt.

    image

    «Kein Mensch will Rationierungen»

    Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

    image

    Spitalzentrum Biel und Orthopädie Sonnenhof verbünden sich

    Die Kooperation soll nicht nur das Angebot für die Patienten im Seeland verbessern, sondern auch attraktivere Chancen für die fachärztliche Aus- und Weiterbildung bieten.

    image

    Insel Gruppe: Datenschutz-Fragen wegen Epic

    Der Berner Datenschützer äussert sich zum Einsatz des Klinik-Informationssystems Epic am Inselspital. Es führt zu einem Paradigmenwechsel, bei dem das Spital nachjustieren musste.

    image

    LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

    Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

    image

    Insel Gruppe: Abgang von Uwe Jocham und Urs P. Mosimann

    Nun müsse das Vertrauen zwischen Direktion und Angestellten gestärkt werden, so eine Erklärung des Verwaltungsrates.

    Vom gleichen Autor

    image

    Der lange, lange Weg in mein Patientendossier

    Was passiert, wenn man seine Daten von meineimpfungen.ch zurück holt – um sie dann ins EPD einzupflegen? Ein Selbstversuch.

    image

    Universitätsspital Basel bricht KIS-Beschaffung teilweise ab

    Im besten Fall verzögert sich die Einführung einer offenen Datenplattform im USB. Im schlechtesten Fall muss eine neue Lösung her.

    image

    EPD: «…schlimmer noch, die Probleme haben sich verschärft»

    Die Finanzkontrolle des Bundes veröffentlicht einen herben Bericht zum E-Patientendossier. Sie plädiert für eine Abkehr vom heutigen Modell – hin zu einer Zentralisierung.