Nun will der Bund für mehr Organspenden sorgen

Niemand weiss, wann die Widerspruchslösung für Organspenden kommt. Deshalb macht der Bund nun viel Werbung für die freiwillige Spende.

, 30. Dezember 2022 um 08:59
image
Screenshot der Werbekampagne von BAG und Swisstransplant.
Eigentlich hat die Schweiz vor sieben Monaten eine Lösung fürs Organspenden gefunden: Das Volk hat sich für die so genannte Widerspruchslösung entschieden. Das heisst: Wer nach dem Tod keine Organe und Gewebe spenden möchte, muss dies künftig festhalten. Das Problem ist: Nicht einmal der Bund weiss, wann diese Regelung tatsächlich eingeführt werden kann. Klar ist nur, dass es noch mindestens zwei Jahre geht.

Online-Register scheiterte

Ausgerechnet in dieser «Übergangsphase», wie es der Bund nennt, kam es beim nationalen Spenderegister zu einem Desaster. Wegen Sicherheitsmängeln wurde es zuerst gesperrt und dann ersatzlos aufgehoben. Dies zuerst vor allem in der Hoffnung, dass es mit der Widerspruchslösung sowieso ein neues Register geben würde.
Allerdings wurde dieses Register kürzlich auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben. Deshalb musste der Bund handeln. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und Swisstransplant propagieren nun in einer gross angelegten Werbekampagne, dass sich möglichst alle doch schon jetzt bitte entscheiden mögen, ob sie nun spenden wollen oder nicht. «Regeln statt aufschieben: die Organspende», lautet der Titel der Aktion. Sie soll zwei Jahre dauern.

Jetzt schon entscheiden

Die Bevölkerung soll «den Entscheid jetzt treffen, schriftlich festhalten und den Angehörigen mitteilen.» Die Initianten begründen denn auch den Vorteil dieses Vorgehens: «Dadurch werden die Angehörigen entlastet und können im Sinn der verstorbenen Person entscheiden, wenn es je zu einer Situation kommt, die eine entsprechende Entscheidung erfordert.»
Das Problem ist derzeit nämlich, dass viele Menschen in der Schweiz die Organspende an sich befürworten. Doch nur sehr wenige haben diesen Willen schriftlich festgehalten oder die Familie darüber informiert.

Zu viele Absagen

«Deswegen müssen die Angehörigen oftmals im Spital über eine Organspende entscheiden, ohne den Willen der verstorbenen Person zu kennen. In einem solchen Fall lehnen sie die Organspende mehrheitlich ab», bedauert Swisstransplant.
Der Wunsch der Organisation lautet deshalb nun: Jede Person sollte ihren Willen in einer Organspende-Karte, in einer Patientenverfügung oder im elektronischen Patientendossier (EPD) festhalten. Auf ein neues Online-Register wollen sich die Behörden nicht mehr auf die Schnelle einlassen. Ein neuerliches Scheitern wollen sie nicht riskieren. Wohl deshalb dauert es nun auch eine Weile, bis das neue Register kommt, in welchem die Bevölkerung einen allfälligen Widerspruch gegen das Organspenden eintragen kann.
  • politik
  • organspende
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Ostschweizer Kantone fordern EPD-Stopp

In der aktuellen Form bringe das Projekt kaum Nutzen: Es habe zu viele Konstruktionsfehler. Die Ostschweizer Regierungskonferenz verlangt deshalb einen Zwischenhalt.

image

Krankenkassenlobbyist gefährdet den Kompromiss

Wann soll auch die Pflege mit Efas einheitlich finanziert werden? In sieben Jahren – oder irgendeinmal?

image

Ständerat will Vertragsspitäler nicht besserstellen

Mit der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär (Efas) würden Vertragsspitäler bessergestellt. Der Ständerat wehrt sich dagegen.

Vom gleichen Autor

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Rega sponsert Spitälern Landeplatz für den Heli

Die Rega beteiligt sich mit 100'000 Franken an den Kosten des Spitallandeplatzes der neuen Klinik Gut St. Moritz. Und diese Klinik ist nicht die einzige.

image

38-Stunden-Woche macht gesünder und zufriedener

Im Spital Wetzikon haben die Angestellten in der Pflege plötzlich mehr Zeit. Doch das Spital befürchtet, dass das zu viel kostet.