Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

, 19. September 2022, 07:29
image
Immer mehr Patienten besuchen das Notfallzentrum des Zuger Kantonsspitals. | Zuger Kantonsspital AG
Im Vergleich zu den letzten Jahren betreut das Notfallzentrum des Kantonsspitals Zug um die 20 Prozent mehr ambulante Patientinnen und Patienten, die auch in den Hausarztpraxen behandelt werden könnten. Damit stösst das Notfallzentrum an seine Belastungsgrenze. Anfang September rief die Ärztegesellschaft des Kantons Zug ihre Mitglieder deshalb via E-Mail auf, dem Notfallzentrum zu helfen: «Das Kantonsspital ist vollkommen am Anschlag mit Notfallpatienten, die eigentlich in die hausärztliche Praxis gehören», wird der Vorstand von der «Luzerner Zeitung» zitiert. Der Notfall suche deshalb dringend Entlastung.
Dieser Aufruf hat offenbar Früchte getragen: Urs Hasse, Präsident der Gesellschaft, sagt gegeüber der Zeitung, dass sich bis dato etwa 20 Hausarztpraxen gemeldet hätten, die bereit seien, Patienten von der Notfallstation zu übernehmen.
Die Hausarztpraxen verteilen sich gemäss Hasse über den gesamten Kanton. Nun will das Kantonsspital Zug in einem nächsten Schritt gemeinsam mit der Ärztegesellschaft des Kantons Zug und den interessierten Arztpraxen klären, wie diese Zusammenarbeit konkret umgesetzt werden soll.

Schweizweites Phänomen

Dass sich Notfallstationen immer mehr um Patienten kümmern müssen, die eigentlich zu einer Hausärztin oder einem Hausarzt gehören, sei ein Phänomen, das in der ganzen Schweiz beobachtet werde. Die Gründe sind zahlreich. So haben einersetis immer weniger Menschen einen Hausarzt; andererseits nimmt die Dichte von Hausarztpraxen immer mehr ab.
Hinzu kommt, dass ausländische Personen, die sich mit dem in der Schweiz gut eingespielten System nicht auskennen, eher Notfallstation aufsuchen, um allfällige gesundheitliche Probleme dort zu behandeln.
Dieses vermehrte Aufsuchen der Notfallstation, ohne dass ein medizinischer Notfall bestehe, belaste die Abläufe innerhalb des Notfalls, so die Zeitung.
  • notfall
  • zuger kantonsspital
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zulassung: Ausnahme soll für diese vier Bereiche gelten

Im Falle einer Unterversorgung könnten in der Schweiz bald Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gewährt werden.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

image

Arzt verweigert Maske in seiner Praxis – Gericht verordnet Geldstrafe

Ein coronaskeptischer Mediziner aus dem Kanton Luzern musste sich am Montag wegen wiederholten Verstössen gegen die Epidemiegesetzgebung vor Gericht verantworten.

image

Silvester in Zug: «Notfallversorgung funktionierte einwandfrei»

Das Zuger Kantonsspital will die Zusammenarbeit mit der Hirslandenklinik ausbauen, obschon der Regierungsrat letzterer den Leistungsauftrag entziehen will.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.