Neues Amt für Neurochirurg Javier Fandino

Der bekannte Neurochirurg Javier Fandino ist neuer Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Neurochirurgie (SGNC).

, 28. Oktober 2022 um 08:42
image
Javier Fandino. | zvg
Javier Fandino wurde von den Mitgliedern der Schweizerischen Gesellschaft für Neurochirurgie (SGNC) zum neuen Präsidenten gewählt. Damit steht Fandino für die nächsten zwei Jahre der Fachgesellschaft der Neurochirurginnen und -chirurgen vor. «Es freut mich sehr, dass meine Kolleginnen und Kollegen der Neurochirurgie mir mit der Wahl zum Präsidenten der Fachgesellschaft das Vertrauen geschenkt haben», sagt Javier Fandino zu seiner Ernennung.
Fandino wolle in seiner Präsidentschaft unter anderem Weiterbildung und Spezialisierung transparent regeln. Im Hinblick auf die Konzentration der hochspezialisierten Medizin (HSM) und die kantonale Vergabe von Leistungsaufträgen mit den Spitallisten sei dies besonders wichtig, so der habilitierte Facharzt für Neurochirurgie.
Javier Fandino ist Belegarzt der Hirslanden Klinik Aarau und der Klinik Hirslanden in Zürich. Nach beruflichen Stationen am Inselspital in Bern sowie an den neurochirurgischen Kliniken in Zürich und in den USA wechselte er 2003 zum Kantonsspital Aarau (KSA), wo er das neurochirurgische Zentrum aufbaute und als langjähriger Chefarzt auch das Hirntumorzentrum leitete. Zu seinen Schwerpunkten zählen die spinale und kranielle Neurochirurgie, insbesondere die Behandlung von Spinalkanalstenosen, Diskushernien, Hirntumoren und Hirnaneurysmen.
  • spital
  • hirslanden
  • neurochirurgie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.