Nationalrat will keinen Armee-Pflegelehrgang

Anders als der Ständerat lehnt die grosse Kammer die Entwicklung von Armee-Ausbildungslehrgängen mit Fokus medizinischer Betreuung ab.

, 22. September 2022, 13:23
image
Die Miliz im Assistenzdienst soll über einen begrenzten Zeitraum Belastungsspitzen der zivilen Behörden brechen können. | VBS
  • politik
  • armee
  • Corona
Der Nationalrat sagte am Donnerstag mit 108 zu 70 Stimmen Nein zu einem Armee-Pflegelehrgang und damit zur Idee, dass auch die Armee Patienten über mehrere Monate lang medizinisch betreuen kann, zum Beispiel während einer Pandemie oder einer Gesundheitskrise.
Die Überlegungen gehen auf eine entsprechende Motion von Werner Salzmann zurück. Der Berner SVP-Ständerat wollte den Bundesrat damit beauftragen, analog zum Cyber-Lehrgang zu prüfen, ob die Armee einen medizinischen Pflegelehrgang einführen soll, um zivile Dienste zu entlasten. Der Ständerat nahm den Vorstoss im März mit 26 zu 11 Stimmen an.

Armee könne Pflege bereits gewährleisten

Konkret hätte die Motion vorgesehen, dass die Armee zusätzlich zum aktuellen Auftragskatalog befähigt werde, mehrere hundert Patienten über mehrere Monate medizinisch zu betreuen, wenn zivile Stellen überlastet sind oder zu überlasten drohen. Salzmann forderte neue Formationen mit Leuten, die keine medizinische berufliche Tätigkeit ausüben und damit zusätzlich zur Verfügung ständen.
Der Bundesrat hatte die Motion im Februar dieses Jahres bereits abgelehnt. Er erinnerte in seiner Stellungnahme daran, dass «die Armee sich darauf beschränken soll, ausserordentliche Belastungsspitzen zu brechen und nicht permanent Lücken füllen soll». Die Armee könne mit den heutigen Sanitäts- und Spitalformationen zudem die Grund- und Behandlungspflege von mehreren Hundert Patienten bereits heute gewährleisten, auch über Monate. Darüber hinaus könnten ohne Erhöhung des Armeebestandes zusätzliche Spitalbataillone nur geschaffen werden, wenn andere Truppenkörper aufgelöst würden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Schweizer Armee am GZO Spital Wetzikon im Einsatz

Diese Woche ergänzen 40 Armeeangehörige die Teams verschiedener Pflegestationen und Supportbereiche. Was das Personal und die Patienten dazu sagen.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

Vom gleichen Autor

image

So viel kostet ein Medizinstudium in der Schweiz

Das Medizinstudium ist das teuerste Universitätsstudium der Schweiz. Je nach Standort gibt es aber grosse Unterschiede.

image

Bundesrat: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

image

Pädiatrie-Chefärzte warnen vor Versorgungsengpass

Auch das Personal in den Kinderkliniken ist stark gefordert: Massiv mehr Notfälle und zunehmender Personalmangel führen zu langen Wartezeiten und Verlegungen.