Luzerner Kantonsspital befördert Andreas Bloch zum Chefarzt

Der Verwaltungsrat hat Andreas Bloch zum Chefarzt des Zentrums für Intensivmedizin in Luzern gewählt. Er folgt auf Philipp Venetz.

, 28. November 2022, 13:49
image
Am Luzerner Kantonsspital (Luks) kommt es zu einer personellen Veränderung: Chefarzt Philipp Venetz wird die Luks Gruppe per Ende Jahr auf eigenen Wunsch verlassen. Er war seit September 2022 in einem reduzierten Pensum am Luks tätig. In seine Fussstapfen treten wird der bisherige Co-Chefarzt Andreas Bloch.

Erfahrungen in Auckland gesammelt

Andreas Bloch hat Medizin an der Universität Basel studiert und promoviert. Seine Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeine Innere Medizin sowie Intensivmedizin führten ihn an diverse Spitäler der Schweiz.
Von 2012 bis 2013 absolvierte er ein Fellowship im Bereich der Kardiovaskulären Intensivmedizin in Auckland (Neuseeland). Nach seiner Rückkehr in die Schweiz widmete er sich am Inselspital in Bern neben seiner klinischen Tätigkeit auch intensiv der Forschung im Gebiet der mechanischen Kreislaufunterstützung und der Ultraschalldiagnostik.
2014 erlangte Andreas Bloch das Europäische Diplom Intensivmedizin EDIC und 2016 die Zertifizierung der Transösophagealen Echokardiographie ESC/EACTA (Europäische Gesellschaft für Kardiologie/Kardioanästhesie).

Bettenanzahl erhöht

Ende 2020 hat ihn die Medizinische Fakultät der Universität Bern zum Privatdozenten ernannt. «Andreas Bloch überzeugt mit hoher fachlicher und persönlicher Kompetenz», wird Christoph Konrad, Departementsleiter Klinische Querschnittsmedizin, in der Mitteilung zitiert.
Er verfüge über uneingeschränkte Akzeptanz bei sämtlichen internen Anspruchsgruppen, sei sehr gut mit den Partnerspitälern vernetzt und habe seit Beginn seiner Tätigkeit am Luks massgeblich zur positiven Entwicklung beigetragen.
So konnte Bloch gemeinsam mit Philipp Venetz als Chefarzt und mit Gaby Gürber, Leiterin Pflege, die Pandemie erfolgreich meistern, indem Bettenanzahl und die Re-Zertifizierung erfolgreich abgeschlossen werden.
  • arbeitswelt
  • luzerner kantonsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir wollen an unseren Werten festhalten.»

Der Fachkräftemangel ist eine Realität und wird sich in Zukunft noch verschärfen. Führungspersonen sind gefordert, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und ihre Teams zu entlasten. So auch in der Lindenhofgruppe.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Viszeralchirurgin neu Chief Medical Officer der Luks-Gruppe

Katrin Hoffmann wechselt vom Universitätsklinikum Heidelberg nach Luzern. Sie tritt als Chief Medical Officer die Nachfolge von Guido Schüpfer an.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

Kliniken Valens: In der Geschäftsleitung kommt es zu einem Wechsel

Nach 37 Jahren als Direktor Therapien reduziert Peter Oesch sein Pensum an den Kliniken Valens. Das Zepter übergibt er Robert Durach.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.