Luzern: In diesen Neubau wird die Pathologie einziehen

Auf dem Spitalareal des Luzerner Kantonsspitals in Luzern entsteht ein Ersatzbau mit Photovoltaik-Anlage. Die Bauarbeiten starten im November.

, 10. November 2022 um 15:09
image
Visualisierung des Ersatzbaus Südansicht. | zvg
Am Anfang einer Therapie steht die Diagnose: Grundlage hierfür liefert primär die Pathologie. Das Pathologie-Institut am Luzerner Kantonsspital (Luks) zählt seit über 100 Jahren zu den führenden Anbietern in der Schweiz. Bezogen wurde das Institutsgebäude im Jahr 1933. Der eingeschossige Flachbau im Bauhausstil steht heute unter Denkmalschutz.
Um der steigenden Nachfrage und den veränderten Bedürfnissen an die Infrastruktur gerecht zu werden, beötigt die Pathologie neue Räumlichkeiten. Dafür will die Spitalgruppe auf dem Luzerner Spitalareal das benachbarte eingeschossige Werkstattgebäude zurückbauen und es mit einem dreigeschossigen Bau ersetzen.

Bezug im nächsten Jahr

Der aufgestockte Ersatzbau wird Mitte 2024 bezugsbereit sein. Der Bereich für Autopsien bleibt im bestehenden Gebäude gegenüber.
Eine zentrale Rolle spielt die Zugänglichkeit: Rund 15 Ärztinnen und Ärzte des Luzerner Pathologie-Instituts analysieren jedes Jahr mehr als 90'000 Zell- und Gewebeproben. Die Erschliessung erfolge über eine von der Fassade abgesetzten Rampe ins Zentrum des Gebäudes, erklärt das Luks in einem Communiqué.

Werkstätten werden integriert

Neben der Pathologie werden auch die spitalinternen Werkstätten dort im Ersatzbau untergebracht. Das stetige Wachstum des Areals sowie die technologischen Veränderungen führen auch bei der Abteilung Technik und Sicherheit zu Raumknappheit. Die beiden Abteilungen Haus- und Betriebstechnik sowie Raumeinrichtung und bauliche Instandhaltung verzeichnen eine markante Zunahme von Reparaturen und Unterhaltsarbeiten.
Die geplante optimierte räumliche Konzeption im Ersatzbau unterstützt die Abteilungen, um den steigenden inskünftigen Anforderungen gerecht werden zu können.

Photovoltaik auf dem Dach

Die Reduktion von CO2-Emissionen schreibt das Luzerner Kantonsspital gross. Neben dem strategischen Handlungsfeld Nachhaltigkeit unterstreiche die frühzeitig gefasste Energiestrategie am Luks diese Bestrebungen.
Deshalb wir die «Dachfläche des aufgestockten Baus mit einer Photovoltaik-Anlage versehen. Die restlichen Dach- und Wandflächen sollen für eine allfällig inskünftig verstärkte Nutzung der PV-Anlage vorbereitet und freigehalten werden», so das Luks.

image
Visualisierung Pathologie-Neubau Nordansicht. | zvg

  • spital
  • neubauten
  • luzerner kantonsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.